Beispiel-Bild

Soziales

Gesellschaftliches Engagement hat bei Roche eine lange Tradition. Schließlich begann alles mit dem Wunsch, kranken Menschen effektiv zu helfen. Doch auch humanitäre Projekte, Wissenschaft, Nachwuchsförderung und Kunst stehen schon lange im Fokus unserer Aktivitäten für die Gemeinschaft.

So setzen wir gezielt Ressourcen für wichtige Bedürfnisse ein, die ohne Beteiligung unseres Unternehmens nicht erfüllt werden könnten. Wir beziehen Stärken und Kapazitäten lokaler Partner mit ein und übernehmen die Verantwortung für innovative, nachhaltige Projekte, die einen spürbaren Erfolg für die Begünstigten bedeuten. Dabei können wir uns immer auch auf das freiwillige Engagement unserer Mitarbeitenden verlassen, denen es ein persönliches Anliegen ist, etwas zum Positiven zu verändern.

Auf Initiative unserer Mitarbeitenden wurde zum Beispiel die ROMIUS Stiftung gegründet, die humanitäre Projekte unterstützt. Eine Aktion der Stiftung ist der jährliche Roche Children´s Walk – ein weltweit durchgeführter Benefiz-Lauf, an dem sich auch unsere deutschen Standorte beteiligen. Hierbei spenden unsere Beschäftigten Geld, um Einrichtungen in Deutschland zu unterstützen, die sich der Gesundheit von Kindern verschrieben haben. Die Geschäftsführung verdoppelt den gesammelten Betrag und unterstützt damit die European Coalition of Positive People (ECPP) in Malawi zur Einrichtung von Waisenzentren und die Initiative „Schulen für Afrika“ – ein Gemeinschaftsprojekt von UNICEF und Nelson-Mandela-Stiftung.

Mit dem Projekt RESPECT ermöglicht unser Standort Penzberg Menschen mit Beeinträchtigungen, sich in das Arbeitsleben zu integrieren. Die Oberland Werkstätten betreiben auf dem Werkgelände in Penzberg eine Außenarbeitsgruppe. Hier arbeiten Menschen mit geistigen, psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen, die für Roche unter anderem Verpackungsmaterial und Reagenzgefäße konfektionieren, die wissenschaftlichen Informationsdienste unterstützen sowie die 750 Werkfahrräder warten und reparieren.