Welche Untersuchungen sind erforderlich?

Nach einem ausführlichen Gespräch, in dem der Arzt Sie nach aktuellen Beschwerden und Ihren Vorerkrankungen befragt, folgt eine körperliche Untersuchung. Dabei tastet Ihr Arzt Hals, Achselhöhlen und Leisten sorgfältig ab, um herauszufinden, ob vergrößerte Lymphknoten vorliegen. Bei der Untersuchung des Bauches achtet der Arzt darauf, ob Milz oder Leber geschwollen sind.
Blutuntersuchungen schließen sich an. Wenn der Verdacht auf eine CLL besteht, wird Ihr Hausarzt Sie an einen Leukämie-Experten, einen Hämatologen, überweisen.
Spezielle Diagnostik

Der Hämatologe wird spezielle Untersuchungen veranlassen, die dazu dienen, die Diagnose abzusichern, das Krankheitsstadium zu erfassen, die Prognose abzuschätzen und mögliche Komplikationen aufzudecken.

Dazu sind spezielle Bluttests notwendig, eine Röntgenuntersuchung, um nach vergrößerten Lymphknoten in der Brusthöhle zu suchen, und eine Ultraschalluntersuchung, mit der vergrößerte Lymphknoten oder Organschwellungen im Bauchraum festgestellt werden können.

Eine Knochenmarkpunktion ist heutzutage für die Diagnostik einer CLL in der Regel nicht mehr erforderlich.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Erfassung der Krankheitsgeschichte (Anamnese)
  • Körperliche Untersuchung
  • Basis-Bluttests
  • Spezielle Blutuntersuchungen
  • Röntgenbild
  • Ultraschall