Gebärmutterhalskrebs früher erkennen

Gebärmutterhalskrebs ist die einzige Krebserkrankung, die man verhindern kann. Denn für die Früherkennung existieren zuverlässige Diagnostika. Wenn Frauen über diese Möglichkeiten informiert sind und sich aktiv um ihre Gesundheit kümmern, können wir den Gebärmutterhalskrebs besiegen.

Tamika F

Tamika F.

Tamika hatte vor über 17 Jahren Gebärmutterhalskrebs. Seit dem Ende ihrer Behandlung im Jahr 2001 engagiert sie sich für andere Patientinnen und deren Angehörige.

Wussten Sie, dass…

Mehr als 99% 1 der Gebärmutterhalskrebsfälle werden durch humane Papillomviren (HPV) verursacht. Dieses Virus ist weit verbreitet, jedoch können nur ganz bestimmte Virusstämme Krebserkrankungen verursachen. Deshalb sind moderne, gezielte Tests auf Hochrisiko-HPV- Typen enorm wichtig. 1996 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO anerkannt, dass HPV der grösste Risikofaktor für diese Erkrankung ist.

Gebärmutterhalskrebs ist eine der am besten vermeidbaren und heilbaren Krebserkrankungen. Ohne entsprechendes Screening sterben jedoch jährlich hunderttausende Frauen daran, die meisten von ihnen in Entwicklungsländern.

Krebszelle
Gebärmutterhalskrebs früher erkennen
Mehr als 500.000neue Fälle von Gebärmutterhalskrebs weltweit

Mehr als 270.000Frauen sterben an der Krankheit2

 

Erfolge im Jahr 2017

Wir haben einen neuen Biomarker-Test auf dem US-Markt lanciert. Er erkennt HPV-Typen, die auf ein erhöhtes Krebsrisiko hinweisen. So können Ärzte feststellen, ob sich die betroffenen Frauen weiteren Tests unterziehen und eine Behandlung gegen Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium erhalten sollten. Positiv getestete Frauen können von einem sofortigen Behandlungsbeginn profitieren. Negativ getestete Frauen haben die Gewissheit, dass bei ihnen ein geringes Erkrankungsrisiko vorliegt. Viele Länder setzen sich verstärkt für die Aufnahme des HPV-DNA-Screenings in landesweite Krebsvorsorgeprogramme ein.

Zudem hat Roche eine Lösung für die Blutbildanalyse sowie Analyse-Kits für Gensequenzierung der nächsten Generation auf den Markt gebracht. Wir bieten die breiteste Palette an In-vitro- Diagnostika in der ganzen Branche.

14wichtige Diagnostics-Produkteinführungen
41neue Partnerschaften in der Division Diagnostics

 

Referenzen

  1. WHO. Human papillomavirus (HPV) an cervical cancer http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs380/en/. Last accessed December 2016.
  2. WHO, GLOBOCAN 2012. Estimated Cancer Incidence. Mortality and Prevalence Worldwide in 2012. Available at: http://globocan.iarc.fr/Pages/fact_sheets_population.aspx. Last accessed October 2016.

Zurück zur Übersicht