.
Menu
Search

Wegweisende Wissenschaftlerinnen

In den 1990er Jahren hofften Menschen, die von HIV betroffen waren, auf Heilung, auf einen Ausweg. Während die HIV-Epidemie über die Kontinente fegte und Angst und Frustration verbreitete, suchten Wissenschaftler:innen in aller Welt fieberhaft nach einer Behandlungsmöglichkeit. Bei Roche setzten rund 300 Wissenschaftler:innen alles daran, der Epidemie mit ihren verheerenden Auswirkungen ein Ende zu setzen. Mit dabei in diesem Team waren Sally Redshaw und Andrea Schlageter.

Die bei Roche tätige britische Chemikerin Redshaw stand hinter der Entdeckung eines Moleküls, das als potenzielle Behandlungsmöglichkeit für HIV erschien. Allerdings war dieses Molekül äußerst schwer zu synthetisieren. Es dauerte zwei weitere Jahre, doch dann konnte die Substanz in ausreichender Menge produziert werden, um in den nächsten Phasen klinischer Studien untersucht werden zu können.

Nach diesem Erfolg sah sich das Team mit einem weiteren Rückschlag konfrontiert: Es konnte keine Form finden, in der das pulverförmige Medikament verabreicht werden konnte. Bei Nässe bildeten sich Klümpchen und es zerbröckelte.

Aufgeben war keine Option, dafür war das Molekül zu vielversprechend und es standen zu viele Menschenleben auf dem Spiel. Hier kam Andrea Schlageter ins Spiel, ebenfalls Wissenschaftlerin bei Roche. Sie war darauf spezialisiert, Arzneimittel so aufzubereiten und zusammenzusetzen, dass sie besser resorbiert werden konnten. Schlageter fand schließlich die Lösung, indem sie den Syntheseprozess abwandelte. Nun konnte das Pulver in Form einer Kapsel oral verabreicht werden.

Die jahrelange unermüdliche Arbeit zahlte sich aus: 1995 wurde eine von Roche entwickelte Behandlung für HIV international zugelassen. Dieser Meilenstein in der Geschichte von HIV/AIDS brachte den Betroffenen Hoffnung und Erleichterung. Noch heute inspirieren uns Redshaw und Schlageter durch ihre Beharrlichkeit und ihren Einsatz für den wissenschaftlichen Fortschritt.

Sally Redshaw und Andrea Schlageter haben während der HIV-Epidemie zahlreiche Rückschläge überwunden.

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.