Menu
Search

Deutschlandweit leben rund sieben Mio. Menschen mit Diabetes mellitus: 95% mit Diabetes Typ-2 (1) und rund vier Mio. davon sind 65 Jahre und älter (2). Mit zunehmendem Alter und langer Krankheitshistorie steigt auch das Risiko von Folge- und Begleiterkrankungen. Besonders die Entstehung einer Herzinsuffizienz wird bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oftmals zu spät oder nicht diagnostiziert – mit erheblichen Folgen für die Betroffenen. So liegt die Mortalitätsrate bei den über 65-Jährigen mit der Co-Indikation Diabetes mellitus Typ-2 und Herzschwäche bei 80% (3). Eine neue Zweckbestimmung für den kardialen Biomarker Elecsys NT-proBNP kann nun dabei helfen, frühzeitig ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Kontext eines Diabetes Typ-2 zu ermitteln.

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) zählt zu den häufigsten kardiovaskulären Folgeerkrankungen des Diabetes. Wie die Stoffwechselerkrankung das Herz schädigt und das Risiko, an einer Herzinsuffizienz zu erkranken, erhöht, ist bislang nur teilweise bekannt. Neben erhöhten Blutzuckerwerten können auch körpereigene Botenstoffe, zum Beispiel des Immunsystems, die Entstehung einer Herzinsuffizienz fördern. Mit einem steigenden HbA1c verschlechtert sich zudem die klinische Prognose bei einer gleichzeitigen Herzschwäche.

Biomarker ermöglicht frühzeitige Diagnose

Mit dem durch Roche Diagnostics vertriebenen Biomarker Elecsys NT-proBNP können Behandler nun frühzeitig und zuverlässig Diabetespatienten auf das Risiko einer Herzinsuffizienz testen. Durch die Früherkennung kann eher mit präventiven Maßnahmen begonnen werden, was 65% der Krankenhausaufenthalte und resultierende Todesfälle vermeiden könnte.4

Aktuelle Behandlungsempfehlungen rücken bei einer bestehenden Herzinsuffizienz zunehmend SGLT2-Inhibitoren in den Fokus. Die ursprünglich als orale Antidiabetika eingeführten Wirkstoffe blockieren das körpereigene Protein SGLT2 (Sodium-glucose linked transporter 2) und fördern so die Glukoseausscheidung über den Urin sowie die Senkung der Blutzuckerwerte. Von dieser neuen allgemeinen Behandlungsempfehlung profitieren Menschen mit Typ-2-Diabetes in besonderem Maße: Vier outcome-basierte Studien5 belegen für Typ-2-Diabetespatienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko eine Verzögerung der Hospitalisierung sowie des Todes bei einer Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren.

Zuverlässige Messergebnisse trotz Medikation

Die medikamentöse Therapie kann sich trotz positiver Auswirkungen auf die Stoffwechselsituation auch negativ auf das Diabetesmanagement auswirken. Potenzielle Störsubstanzen, zu denen neben Medikamentengruppen wie Antidepressiva und Mitteln zur Regulierung des Lipidstoffwechsels auch SGLT2-Hemmer zählen, können die gemessenen Blutzuckerwerte beeinflussen, zu falschen Messergebnissen und als Folge zu potenziell kritischen Therapieentscheidungen führen. Laut ISO-Norm (DIN EN ISO 15197:2015) müssen Hersteller von Blutzuckermessgeräten lediglich 24 solcher Substanzen auf mögliche Interferenzen testen. SGLT2-Inhibitoren sind in diesen Vorgaben bislang nicht enthalten. Roche Diabetes Care setzt daher auf die ausführliche Accu-Chek Interferenztestung, die mehr als 200 potenzielle Störsubstanzen umfasst. Eine 2020 publizierte Studie6 belegt: Die Messwerte der Blutzuckermessgeräte Accu-Chek Guide und Accu-Chek Instant werden durch die Einnahme von SGLT2-Hemmern nicht beeinflusst, liefern nachweislich zuverlässige Ergebnisse und damit eine optimale Basis für daraus abgeleitete Therapieentscheidungen.

Mit einer frühzeitigen Diagnostik und zuverlässiger Stoffwechselkontrolle auch bei Medikation bieten Roche Diagnostics und Roche Diabetes Care somit Praxisteams und Menschen mit Diabetes die Möglichkeit, frühzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Therapie zu stellen – mit positiven Prognosen für den weiteren Verlauf.

Über Roche Diabetes Care Deutschland GmbH

Die Roche Diabetes Care Deutschland GmbH ist als eigenständige Vertriebsgesellschaft innerhalb der Roche-Gruppe verantwortlich für Marketing und Verkauf von Diabetesmanagement-Lösungen sowie Kundenbetreuung im deutschen Markt. Das Portfolio umfasst Lösungen zur Glukosemessung, Insulinabgabe sowie digitalen Dokumentation und Auswertung der Marke Accu-Chek. Bereits seit über 40 Jahren setzt sich Roche Diabetes Care dafür ein, die Versorgung von Menschen mit Diabetes zu verbessern: Gemeinsam Diabetes weiter denken – das ist unsere Mission. Als Marktführer arbeiten wir kontinuierlich daran, Menschen mit Diabetes und ihre Behandler zu unterstützen. Die Patienten stehen dabei im Mittelpunkt unseres Handelns: Mit der Vernetzung unserer Produkte zu integrierten Diabetesmanagement-Lösungen setzen wir uns dafür ein, ihren Alltag mit Diabetes zu erleichtern. Weitere Informationen zu Roche Diabetes Care Deutschland sowie zu unseren Produkten und Services finden Sie unter www.rochediabetes.de und www.accu-chek.de Hilfreiche Tipps und Services für Menschen mit Diabetes bietet außerdem unsere Community www.mein-buntes-leben.de

Referenzen

1 DDG Jahresbericht 2021 unter: https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/politik/veroeffentlichungen/gesundheitsbericht

2 Deutsche Diabeteshilfe (2019). Demografischer Wandel lässt Zahl der Senioren mit Diabetes Mellitus ansteigen. Unter: https://www.diabetesde.org/pressemitteilung/aeltere-menschen-diabetes-typ-1-typ-2-brauchen-stimme

3 Pfister R. et al. (2007) Acta Diabetol, 44 (2) 91-7.

4 PONTIAC reference: 65% of hospitalisations or death: Huelsmann, M. et al., J Am Coll Cardiol., 2013; Vol. 62, pp. 1365-1372.

5 Zinman B, Wanner C, Lachin JM et al. Empagliflozin, Cardiovascular Outcomes, and Mortality in Type 2 Diabetes. The New England journal of medicine 2015; 373: 2117-2128. doi:10.1056/NEJMoa1504720 /

Neal B, Perkovic V, Mahaffey KW et al. Canagliflozin and Cardiovascular and Renal Events in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2017; 377: 644-657. doi:10.1056/NEJMoa1611925 /

Wiviott SD, Raz I, Bonaca MP et al. Dapagliflozin and Cardiovascular Outcomes in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2019; 380: 347-357. doi:10.1056/NEJMoa1812389 /

Perkovic V, Jardine MJ, Neal B et al. Canagliflozin and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes and Nephropathy. N Engl J Med 2019; 380: 2295-2306. doi:10.1056/NEJMoa1811744

6 Mills, K., Keth, I., Huffman, B., Schulat, J. (2020, November 12-14). SGLT2 Inhibitor Interference Testing with Accu-Chek® Blood Glucose Monitoring Systems [Conference Presentation]. Diabetes Technology Meeting 2020, virtual congress. https://www.diabetestechnology.org/dtm/

Herzinsuffizienz bei Typ-2-Diabetes: Screening schließt Therapielücke

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.