Diagnostik im Dialog

  • Hintergrundinformationen zu Entwicklungen und praktischen Anwendungen der Labormedizin
  • Verständlich aufbereitete aktuelle Publikationen
  • Brisante und zukunftsrelevante Themen aus dem Labormarkt und der Gesundheitspolitik
  • Produktnews und Prozesslösungen
  • Regelmäßig berichten externe Experten aus ihrem jeweiligen Fachgebiet. 

Aktuelle und vorherige Gesamtausgabe

  • Diagnostik im Dialog, Ausgabe 59 (03/2019)

    Die Krebsmedizin ist im Umbruch. Immer präzisere Diagnostik eröffnet immer individuellere Therapieoptionen. Die Herausforderung: Onkologisch tätige Ärzte müssen immer mehr Daten berücksichtigen und interpretieren. Die Komplexität der Behandlung steigt. Daher ist die Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachrichtungen in multidisziplinären Teams für Patienten von großer Bedeutung. Um solche „Tumorboards“ effizient und nach dem aktuellen Wissensstand zu gestalten, stehen zwei Entwicklungen im Vordergrund - digitale Plattformen mit kompatiblen Schnittstellen und standardisierten Befunden sowie webbasierte Netzwerkbildung zum fachübergreifenden, ortsunabhängigen Expertenaustausch. Erfahren Sie mehr dazu und zu anderen spannenden Themen, wie z.B. der Pränataldiagnostik und der Tuberkulose in Deutschland.

    PDF herunterladen 9,4 MB

  • Diagnostik im Dialog, Ausgabe 58 (12/2018)

    Was bedeutet es für die Labormedizin, wenn Menschen über ihr Smartphone selbst medizinisch relevante Daten erheben, oder wenn Start-ups mit originellen Ideen und neuen Technologien die Diagnostik revolutionieren wollen? Neben diesem interessanten Blick in die Zukunft lohnt auch der in die Gegenwart. Klassische Laborparameter prägen die Medizin seit Langem – ein Paradebeispiel sind die kardialen Marker Troponin T und NT-proBNP. Mittlerweile zeigt sich deren Nutzen bei immer neuen klinischen Fragestellungen. Auch ökonomisch können Labortests interessant sein. Ein aktuelles Wirtschaftlichkeitsmodell veranschlagt  z.B. das Einsparpotential von Angiogenese-Markern bei Verdacht auf die Schwangerschaftskomplikation „Präeklampsie“ auf rund 40 Mio. €/Jahr!  

    PDF herunterladen 5,2 MB


Einzelartikel

  • 01.12.2018

    Das Labor in der Tasche – Digitale Selbstdiagnose zur Gestaltung der Zukunft

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Mit medizinisch relevanten Daten aus Apps und Wearables ändert sich der Point-of-Care. Patienten und Konsumenten erwarten auch bei der medizinischen Diagnostik mehr Kundennutzen, einfache Anwendungen und Lifestyle-Produkte. Neue Player im Gesundheitsmarkt zwingen etablierte Unternehmen, ihre bisherigen Geschäftsmodelle zu prüfen und ihre Chancen bei der digitalen Transformation auszuloten.

    mehr

  • 01.12.2018

    Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz – Stellenwert natriuretischer Peptide

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Diabetes und Herzinsuffizienz gelten als unabhängige Risikofaktoren für die jeweils andere Erkrankung. Diabetiker mit Herzinsuffizienz haben eine sehr ungünstige Prognose. Deshalb sind frühe Diagnose und konsequentes Monitoring beider Erkrankungen angezeigt. Es zeichnet sich ab, dass dem kardialen Marker NT-proBNP auch im Kontext Diabetes mellitus eine wichtige Rolle zukommt.

    mehr

  • 01.12.2018

    Schlaganfall-Prävention bei Vorhofflimmern – Neuer Biomarker-basierter Score

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Aus Angst vor Blutungskomplikationen erhalten Patienten mit Vorhofflimmern häufig keine orale Antikoagulation. Bekanntermaßen jedoch ist ihr Schlaganfallrisiko deutlich erhöht. Bisherige klinische Scores konnten das individuelle Schlaganfall- bzw. Blutungsrisiko nur unzureichend beschreiben. Der vielversprechende, Biomarker-basierte ABC-Risikoscore integriert auch z.B. hs-TnT und NT-proBNP.

    mehr

  • 01.12.2018

    Kardiale Troponine & Co – Geschichte und Zukunft der kardialen In-vitro-Diagnostik

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Der „Troponin-T-Pionier“ Hugo Katus umreißt seine Suche nach einem herzspezifischen Marker im Kontext Herzinfarkt. Nach seiner Anfangshypothese war die Kardiospezifität der Schlüssel zu einer verbesserten Diagnostik. Heute sind die kardialen Troponine bei Verdacht auf Herzinfarkt und die natriuretischen Peptide für die Fragestellung Herzinsuffizienz aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken.

    mehr

  • 01.12.2018

    Angiogenese-Marker im Serum – Medizinische Qualität erhöhen und Kosten sparen

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Der erhebliche medizinische Nutzen des sFlt-1/PlGF-Quotienten für das Management hypertensiver Schwangerschaften ist durch klinische Studien belegt – eine Vergütung allerdings fehlt. Eine aktuelle Publikation berechnete jetzt Einsparungspotentiale von etwa 40 Mio. €/Jahr gegenüber dem bisherigen Procedere, wenn der Quotient gemäß den medizinischen Leitlinien eingesetzt wird.

    mehr

  • 01.12.2018

    Grippe-Epidemien diagnostisch bewältigen – Influenza-Diagnostik über den cobas omni Utility Channel

    Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 58)

    Die gewaltige, langanhaltende Grippewelle der Saison 2017/2018 hat viele Einsendelabore an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht – und vielleicht darüber hinaus. Wie hilft in dieser Situation die Vollautomatisierung des analytischen Prozesses? Der Erfahrungsbericht schildert den diesbezüglichen Nutzen des cobas omni Utility Channels auf den cobas 6800/8800-Systemen.

    mehr

Weitere Artikel von "Diagnostik im Dialog" sind in unserem Archiv hinterlegt.