Zuverlässige Testung – zielgerichtete Therapie:
Der cobas® TV/MG Test

Artikel aus Diagnostik im Dialog (Ausgabe 56)

[Produkte & Services] Bisherige Nachweismethoden der Erreger Trichomonas vaginalis (TV) und Mycoplasma genitalium (MV) waren in vielen Fällen unzureichend. Im Falle von MG sind sie nicht standardisiert, im Falle von TV wenig sensitiv. Insbesondere vor dem Hintergrund von Resistenzentwicklungen bei den Erregern wächst die Notwendigkeit für verlässliche Diagnostik als Basis zielgerichteter Therapien.1-3 Der neue cobas® TV/MG Test bietet hierfür einen deutlichen Fortschritt. Beide Erreger lassen sich aus einer Vielzahl von Probenmaterialien direkt und sicher detektieren.

Im Falle von TV beruhen bisherige Diagnosen zu großen Teilen auf zeitkritischen Motilitätsnachweisen an Frischpräparaten sowie der Nutzung von Kulturtests. PCR-basierte Nachweismethoden mit entsprechend großer Zuverlässigkeit und höherer Sensitivität sind demzufolge deutlich attraktiver und nehmen an Bedeutung zu.2-4

Flexible Probenmaterialien – ein System

Seit Anfang 2018 ist der vollautomatisierte cobas® TV/MG Test verfügbar, der nicht nur präzise misst, sondern sich auch für unterschiedliche Probenmaterialien eignet. Diese Flexibilität kann für Betroffene wichtig sein. Da sich der sexuell übertragbare Erreger auf der Schleimhaut infizierter Personen ansiedelt, kommen bei Frauen ein zervikaler Abstrich, eine endozervikale Probe, eine Urinprobe oder auch ein vaginaler Abstrich als Probenmaterial in Frage. Bei Männern muss kein unangenehmer Urethralabstrich durchgeführt werden. Vielmehr kann die Probennahme nicht-invasiv durch einen Meatusabstrich (Harnröhrenmündung) erfolgen, alternativ eignet sich eine Urinprobe.3

Trotz unterschiedlicher Probenmaterialien ist eine parallele Bearbeitung auf den cobas® 6800/8800 Systemen möglich. Die Analyse erfolgt vollautomatisch, angefangen bei der Probenvorbereitung (Extraktion und Aufreinigung der Nukleinsäuren) bis hin zum automatisierten Reporting der Ergebnisse.3

Sensitive Detektion

Der cobas® TV/MG Test detektiert hochkonservierte Regionen der beiden Zielorganismen. TV wird mittels „Multi-Copy Targets“ sehr sensitiv nachgewiesen, bei MG gewährleistet die Verwendung eines „Dual Targets“ die hohe Ergebnissicherheit bei genetischer Variabilität.6

In einer Studie zur Kreuzreaktivität führte kein Erreger (insgesamt 102 Bakterien, Pilze und Viren untersucht) zu falsch-positiven Ergebnissen.3

Große Flexibilität bietet der Einsatz unabhängiger Detektionssonden. Auf diese Weise liefert ein paralleler Nachweis von CT/NG* (cobas® CT/NG Test) und TV/MG (cobas® TV/MG Test) bis zu vier Ergebnisse mit zwei Kits. Der gesamte Workflow ist CE-IVD-zertifiziert.6 Für die Systeme cobas® 6800/8800 ist zudem eine LIS-Anbindung möglich.

Der cobas® TV/MG Test verbindet die hohen Ansprüche an qualitätsgesicherte Assays für die klinische Anwendung mit wegweisenden Technologien, die neue therapeutische Optionen eröffnen. Durch seine Probenflexibilität und seine überlegenen analytischen Eigenschaften eignet er sich sowohl für eine initiale Diagnose als auch für therapiebegleitende Verlaufskontrollen.

* CT: Clamydia trachomatisNG: Neisseria gonorrhoeae

Literatur

  1. Sethi S et al: Infection and Drug Resistance (2017); 10:283–292
  2. Petrin D et al: Clinical Microbiology Reviews (1998); 11(2):300–317
  3. Packungsbeilage cobas® TV/MG Test (2018)
  4. Kissinger P: BMC Infect Dis (2015); 15:307
  5. Roche Pressemitteilung 1.3.2018 www.roche.de/medien/meldungen/Schnellere-Diagnose-von-Sexualkrankheiten-4812.html
  6. Flyer cobas® TV/MG Test (2018); STI: Eine kommt selten allein

Bildquelle Teaser: shutterstock/Alexander Raths


Zurück zur Übersicht