Blasenentzündung

In Kürze

Ursache…

  • Ursache für 95 bis 98 % aller Blasenentzündungen sind aufsteigende Bakterien1
  • Bei Frauen erhöht die kürzere Harnröhre das Infektionsrisiko1
  • Es gibt verschiedene Auslöser für Blasenentzündungen wie falsche Wisch-Richtung, sexuelle Aktivität, geringe Trinkmenge, Unterkühlung, Antibiotika, Diabetes, Schwangerschaft, Menopause1,2

Ursachen

Schematische Darstellung Harntrakt

Die Nieren produzieren Urin. Er wird im Nierenbecken gesammelt und dann über zwei dünne Schläuche, die Harnleiter, in die Harnblase weitergeleitet. Über die Harnröhre wird der Urin ausgeschieden. Durch die unterschiedliche Anatomie ist die Harnröhre bei Männern etwa 24 cm lang, bei Frauen dagegen 2,5 bis 5 cm lang3.  

Normalerweise sind die Harnwege ein ableitendes System und damit „Einbahnstraßen“: ihre Richtung verläuft von innen nach außen. Doch es kann vorkommen, dass Bakterien den umgekehrten Weg nehmen und über die Harnröhre in die Blase eindringen. Aufsteigende Bakterien sind in 95 bis 98 Prozent der Fälle für eine Infektion der Harnwege verantwortlich. Wegen der kurzen Harnröhre kommt das bei Frauen häufiger vor als bei Männern 1

 Auslöser für Blasenentzündungen:

Arzt mit Lupe
  • Falsche Wisch-Richtung“ beim Waschen oder auf der Toilette: Durch das Wischen von hinten nach vorne können Darmbakterien in die Harnröhre gelangen1
  • Sexuelle Aktivität: Beim Sex können Bakterien in die Harnröhre gelangen1,2
  • Geringe Flüssigkeitszufuhr: Wird zu wenig getrunken, werden die Harnwege nicht ausreichend durchspült
  • Unterkühlung:  Eine Auskühlung des Körpers durch nasse Badekleidung im Sommer kann das Immunsystem schwächen2
  • Antibiotikatherapie: Antibiotika kann neben falschen auch „gute Bakterien“ in der Scheide beeinträchtigen, so dass Krankheitserreger überhand nehmen können1
  • Diabetes: Einschränkungen des Immunsystems und Ausscheiden von Zucker im Urin können das Bakterienwachstum begünstigen1
  • Schwangerschaft: Das wachsende Kind kann die Harnwege einengen und dadurch ein ausreichendes Spülen der Blase verhindern. Im Urin können weniger Bestandteile vorhanden sein, die Infektionen entgegenwirken4
  • Menopause: Durch eine Veränderung der Bakterienzusammensetzung in der Scheide können sich vermehrt unerwünschte Keime ansiedeln4

Referenzen

  1. Dr. Jörg Neymeyer: Bakterielle Infektionen der Harnwege – Forum Sanitas, 2. Ausgabe 2012
  2. DEGAM Leitlinie „Brennen beim Wasserlassen“, Patienteninformation, 2009
  3. Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch 2011, 262. Auflage, Seite 2.148
  4. AWMF Interdisziplinäre S3 Leitlinie „…Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten“ Aktualisierung 2017