Häufige Fragen

Warum wird nur Frauen ab 35 Jahren eine Ko-Testung, bestehend aus Pap-Abstrich und HPV-Test, angeboten?

Da jüngere Frauen vergleichsweise meist über ein ausgeprägtes Immunsystem verfügen, sind bei ihnen die Chancen hoch, dass eine HPV-Infektion eliminiert oder frühzeitig erkannt wird.25 

Nach einer HPV-Infektion vergehen meist mehrere Jahre bis es zu bösartigen Zellveränderungen kommt. Das Durchschnittsalter von Patientinnen mit einem Gebärmutterhalskrebs-Frühstadium liegt bei 34 Jahren.25 Im Alter von 40–44 Jahren wird Gebärmutterhalskrebs am häufigsten diagnostiziert.26 Aus diesem Grund wird Frauen ab 35 Jahren eine Ko-Testung, bestehend aus Pap-Abstrich und HPV-Test, angeboten.

In einer epidemiologischen Studie des amerikanischen National Cancer Instituts steigt die Neuerkrankungsrate beim Zervixkarzinom (CxCa) in den USA bei 25 bis 29-jährigen Frauen besonders stark an und erreicht im Alter von 40-44 Jahren den höchsten Wert.27

 Inzidenz Gebärmutterhalskrebs


Ist der cobas® HPV Test zuverlässig?

Ja. Der cobas® HPV Test basiert auf einem sehr genauen Nachweisverfahren für Humane Papillomviren. Außerdem wurde der Test in einer medizinischen Studie (ATHENA-Studie) mit mehr als 47.000 Teilnehmerinnen überprüft. Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass der cobas® HPV Test zuverlässig Erkrankungen nachweist und eine bessere Risikobewertung für Gebärmutterhalskrebs bietet als der Pap-Abstrich allein.10, 28

Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt über einen HPV-Test in Kombination zum jährlichen Pap-Abstrich.


Ist der CINtec® PLUS Test zuverlässig?

Ja. Der CINtec® PLUS Test wurde in klinischen Studien, u.a. in der 2019 veröffentlichten klinischen Evaluation mit mehr als 3.000 Teilnehmerinnen, überprüft. Dabei konnte gezeigt werden, dass er verlässliche Ergebnisse liefert, eine höhere Zahl betroffener Frauen identifiziert als der Pap-Test und die Zahl unnötiger Eingriffe deutlich verringert.20