HPV-Typen und ihr Risiko

Verteilung mit CIN3 assoziierter HPV-Typen

Bei HPV handelt es sich um ein doppelsträngiges DNA-Virus, vor dem über 170 verschiedene Typen bekannt sind.8 Jedoch befallen nur circa 40 HPV-Typen den Genitalbereich. Dieser Anteil lässt sich wiederum in zwei Gruppen unterteilen: Niedrigrisiko- und Hochrisiko-HPV-Typen.

Viren der Niedrigrisiko-Gruppe sind hauptsächlich an der Entstehung von Genitalwarzen beteiligt.6 Handelt es sich aber um eine Infektion mit einem der 14 Hochrisiko-HPV-Typen, die Infektionen in der Zervix auslösen, kann sich eine Dysplasie und schließlich ein Karzinom entwickeln. Dazu gehören auch die HPV-Typen 16 und 18, welche für 70 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.1

HPV ist nicht gleich HPV 

In der ATHENA-Studie mit 47.000 Frauen (ab 25 Jahren) konnte gezeigt werden, dass das Risiko für die Entstehung einer CIN3+ Läsion innerhalb von drei Jahren je nach HPV-Typ variiert.10

Verteilung der CIN3 assoziierter HPV-Typen9

 HPV 16 und HPV 18 Infektionen sind für die meisten Zervixkarzinome verantwortlich

Humane Papillomviren (HPV)

  • HPV Typen
  • Aufbau des Genoms