Experten fordern: Verantwortungsvoller Antibiotika-Umgang soll sich rechnen

Veröffentlichung zeigt Profitabilität der CRP-Vergütung auf

Resistenzen gegen Antibiotika sind ein weltweit wachsendes Problem. Ursache ist der nach wie vor unkritische Einsatz im ambulanten Bereich. Immer noch werden 85%1 aller Antibiotika vorrangig im ambulanten Sektor verschrieben. Mit 44%entfällt ein beträchtlicher Teil auf die oberen und unteren Atemwegsinfekte, obwohl 90%dieser Infekte viral bedingt sind und nicht auf Antibiotika ansprechen und diese sogar eher schaden. Dies verschärft die bereits bedrohliche Resistenzlage weltweit und verursacht auch substanzielle direkte und indirekte Folgekosten für die Gesundheitssysteme.3,4,5 Daher sprechen sich immer mehr Experten für eine umgehende Anpassung der Vergütung aus, um eine flächendeckende Absicherung der Verordnung zu unterstützen. So auch Prof. Dr. Roland Diel, Prof. Dr. Herbert Rebscher, Dr. Jürgen Bausch und Prof. Dr. Hanna Kaduszkiewicz in ihrem kürzlich veröffentlichten Gemeinschaftsartikel zur rationalen Antibiotikatherapie.7

Größter Kritikpunkt der Experten: Trotz des nachgewiesenen ökonomischen und medizinischen Nutzen des quantitativen CRP-Schnelltests (C-reaktives Protein) sei dieser nach wie vor in der niedergelassenen Praxis nicht angemessen vergütet. Sie betonen: „Ein weiterer Aufschub der überfälligen Anpassung der Vergütung zugunsten eines Beitrags analog der Laborvergütung durch die Partner der Selbstverwaltung ist nicht zu verantworten.“ Eine schnelle Entscheidungsfindung diene Patienten, behandelnden Ärzten und Kassen gleichermaßen.7 Die Autoren zitieren in diesem Zusammenhang eine aktuelle Auswertung von BKK-Daten mit einem für deutsche GKV-Versicherte repräsentativen Anzahl Satz von 4,78 Millionen Versicherten. Diese Analyse zeigt, dass in den Jahren 2014 und 2015 nur 3,89 Prozent CRP-Tests (und zwar am Point-of-Care und im Labor) bei Patienten mit akuten Atemweg explizit den Einsatz der quantitativen Messung vor.

Im Zusammenhang mit dem klinischen Bild des Patienten eigne sich der Test ausgezeichnet zum Ausschluss einer bakteriellen Infektion und damit zur Entlastung von Arzt wie Patienten. Sie konstatieren: „Somit dürfte in klinisch eindeutigen Situationen kaum eine erforderliche Antibiose übersehen werden. Dies ist angesichts einer geschätzten Prävalenz von ca. 90 Prozent viralen und nur ca. 10 Prozent bakteriellen Atemweginfektionen ein vorrangiges Ziel, um unnötige Antibiotikaverordnungen zu vermeiden.“7 Darüber hinaus seien quantitative CRP-Tests im Vergleich zu qualitativen Testverfahren qualitätsgesichert und nicht Interpretationsfehlern ausgesetzt.

Die Autoren zitieren in ihrer Veröffentlichung außerdem eine Modellrechnung des Instituts für Technikfolgen der Akademie der Wissenschaften für die Indikation „Akute Atemwegsinfektionen“. Demnach reichen die mit dem Einsatz der CRP-Messung erzielten Einsparungen bei weitem aus, um sogar einen gesundheitsökonomischen Nutzen daraus zu ziehen: Je nach Einsatzrate der CRP-Messung müssen nämlich nur zwischen 2,8 bis 10,7 Prozent der heute anfallenden Antibiotikakosten gesenkt werden, um die Testvergütung zu amortisieren. Dass dies durchaus ein realistisches Ziel ist, zeigt ein Review des Cochrane Instituts aus dem Jahr 2014 in dem, von einer 24%igen Reduktion der Antibiotikaverordnungenausgegangen wird. Somit kann selbst im Worst-Case-Kosten-Szenario (10,7% nötige Einsparungen) neben dem medizinischen ein wirtschaftlicher Nutzen erzielt werden.7 Darin sind noch nicht die mittelfristigen Einsparungen berücksichtigt, die sich aus einer Verringerung der Resistenzbildung mit großer Wahrscheinlichkeit ergeben werden.

Mehr Informationen unter www.ersttestendannverordnen.de.

Über Roche in Deutschland
Roche beschäftigt in Deutschland rund 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Pharma und Diagnostik. Das Unternehmen ist an den drei großen Standorten in Grenzach-Wyhlen (Roche Pharma AG), Mannheim (Roche Diagnostics GmbH, Roche Diagnostics Deutschland GmbH, Roche Diabetes Care GmbH sowie Roche Diabetes Care Deutschland GmbH) und Penzberg (Biotechnologie-Kompetenzzentrum, Roche Diagnostics GmbH) vertreten. Die Schwerpunkte erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics: von Forschung und Entwicklung über Produktion, Logistik bis hin zu Marketing und Vertrieb, wobei jeder Standort neben dem Deutschland-Geschäft auch globale Aufgaben wahrnimmt. Roche bekennt sich klar zu den deutschen Standorten und hat in den letzten fünf Jahren in diese über 2,5 Milliarden Euro investiert. Weitere Informationen unter www.roche.de

Über Orion Diagnostica
Orion Diagnostica, mit Sitz in Hamburg, ist Teil der finnischen Orion Corporation. Das Unternehmen ist Spezialist für präzise und hochwertige Diagnostik- und Hygieneüberwachungstests für Klinik und Praxis. Hierzu gehören auch quantitative Schnelltests zur Bestimmung des CRP, die innerhalb von zwei Minuten zuverlässige Ergebnisse in Laborqualität liefern. Weitere Informationen zu Orion Diagnostica finden Sie unter www.oriondiagnostica.de.


Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Referenzen

  1. Paul-Erhlich Gesellschaft, GERMAP 2015.
  2. IMS VIP®
    /IMS® Dataview medical, MAT 09/2017, Anzahl Verordnungen (Rx) aus dem ATC Markt der systemischen
    Antibiotika, nur orale Darreichungsformen, bei Diagnosen J00 - J94 nach Fachgruppen
  3. HR Fernsehen, Antibiotika – Warum sie zu oft genommen werden, 08.02.2017, http://www.hronline.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=96878&key=standard_document_6346400
  4. European Centre for Disease Prevention and Control, European Medicines Agency (ECDC/EMEA). Technical Report.
    The Bacterial challenge: time to react – A call to narrow the gap between multidrug-resistant bacteria in the EU and the
    development of new agents. 2009. Available: http://ecdc.europa.eu/en/publications/Publications/0909_TER_TheBacterial_Challenge_Time_to-React.pdf.Accessed
    on 25 May 2016
  5. Niemann F. Modellrechnnung zur CRP Vergütung, Institut für Technikfolgen-Abschätzung,2017
  6. Aabenhus, R., et al., Biomarkers as point-of-care tests to guide prescription of antibiotics in patients with acute
    respiratory infections in primary care. Cochrane Database Syst Rev. 2014;11.
  7. Welt der Krankenversicherung, 1/2018: „Rationale Antibiotikatherapie. Medizinischer und ökonomischer Nutzen der
    quantitativen CRP-Testung in der niedergelassenen Praxis.“, S. 330-333.

Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Roche Diagnostics Deutschland GmbH
Maren Schulz
Head of Communications
Sandhofer Straße 116
63805 Mannheim
Tel.: +49-(0)621-759 5484
Mail:


Zurück zur Newsübersicht