• Roche in Deutschland
  • English
  • Kontakt
cobas-h-232 System

cobas h 232 System

Kardialer Marker am Point-of-Care.

Scrollen Sie um mehr zu erfahren

Übersicht

Test early. Treat right. Save lives.

Das cobas h 232 Messgerät dient der quantitativen Auswertung von Immuno-Schnelltests mit Hilfe der Goldmarkierungstechnologie. Die für das Messgerät verfügbaren Schnelldiagnosetest im Teststreifenformat unterstützen eine einfache Diagnose und Beurteilung von Herzkreislauferkrankungen, wie z.B. den Herzinfarkt oder die Herzinsuffizienz.
Heart-Bomb-Herzinfarkt

Je früher ein Herzinfarkt erkannt und die Therapie begonnen wird, desto besser ist die Prognose.8,9 Eine Herausforderung stellt dabei nicht selten eine atypische Symptomatik dar. Besonders bei älteren Personen ist eine Fehldiagnoserate von bis zu 30% auf stille Infarkte und atypische Symptome zurückzuführen.10 Der Nachweis eines herzspezifischen Troponins definiert das Vorliegen einer Myokardnekrose.11 Aufgrund seiner Freisetzungskinetik ist die Bestimmung von Myoglobin besonders zur Infarkt-Frühdiagnostik indiziert. CK-MB dient der Diagnose eines Rezidiv-Infarkts und der Verlaufskontrolle nach Reperfusionsmaßnahmen.12,13

Bestimmen Sie kardiales Troponin T mit dem cobas h 232 POC System.

Heart-Engine-Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist ein klinisches Syndrom, das auf einer reduzierten kardialen Funktion beruht. Man unterscheidet eine akute von einer chronischen Verlaufsform. Bei der chronischen Herzinsuffizienz führt die ständige Aktivierung neurohumoraler Systeme zu strukturellen oder funktionellen kardiovaskulären Veränderungen. Typische Symptome wie Leistungsminderung und Dyspnoe (Atemnot) sind gerade im Frühstadium unspezifisch und das klinische Bild ist häufig nicht eindeutig. Aufgrund der ungünstigen Prognose ist eine zuverlässige Diagnose sowie eine konsequente Therapieverlaufskontrolle entscheidend.

Bestimmen Sie NT-proBNP mit dem cobas h 232 POC System.


Das cobas h 232 POC System

cobas h 232

Das cobas h 232 Point-of-Care-System ermöglicht die schnelle und zuverlässige Bestimmung kardialer Blutmarker wie Troponin T, CK-MB, Myoglobin, D-Dimer und NT-proBNP und unterstützt damit die schnelle Entscheidungs­findung bei der Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es kann sowohl an einem festen Standort in der Klinik oder Notaufnahme, zur präklinischen Diagnostik im Rettungswagen oder im Akkubetrieb (z. B. bei Hausbesuchen wie auch direkt am Patientenbett) eingesetzt werden.

  • Tragbares und einfach zu bedienendes Analysesystem mit flexiblem Akkubetrieb
  • Verfügbare Einzeltests:
    - Troponin T
    - NT-proBNP
    - D-Dimer
    - Myoglobin
    - CK-MB
  • Bestimmung mit dem cobas h 232 POC System in nur 3 Schritten:
    1. Teststreifen in das System einlegen
    2. Blut auftragen
    3. Ergebnis nach Ende der Messzeit (8 bzw. 12 Minuten3) ablesen
  • Sofort gebrauchsfähige Teststreifen
  • Das Gerät erfüllt die Anforderungen der RiliBÄK für die patientennahe Sofort-Diagnostik mit Unit-use-Reagenzien
  • Anpassung des cobas h 232 POC Systems an unterschiedliche Abläufe und Bedürfnisse vor Ort durch vielseitige Set-Up-Funktionen
  • Integrierter Barcode-Scanner zur Vermeidung von Eingabefehlern, z.B. bei Patienten- oder Anwender-IDs

Vorteile

Ihre Vorteile

Verbesserter Troponin T Test

Verbesserter Troponin T Test

  • Erweiterter Messbereich unterstützt frühe und schnelle Identifizierung von Risikopatienten mit Verdacht auf akuten Myokardinfarkt1
  • Niedriger cut-off bei 40 ng/l
  • Ermöglicht gezielte Überweisung für eine angemessene Therapie

Streifentechnologie

Etablierte Streifentechnologie

  • NT-proBNP als aussagekräftiger diagnostischer und prognostischer Marker für die akute und chronische Herzinsuffizienz4-6
  • Troponin T unterstützt frühzeitige Diagnose eines akuten Myokardinfarkts
  • D-Dimer für zuverlässigen Ausschluss von Lungenembolie und tiefer Beinvenenthrombose
  • CK-MB und Myoglobin zur unterstützenden Diagnose von akutem Myokardinfarkt 

Sicherheit für Anwender

Sicherheit für Anwender

  • RiliBÄK-konforme Handhabung einfach gemacht
  • Selbsterklärende Menüführung
  • Einfache Handhabung auch im mobilen Einsatz
  • Präzise Ergebnisse mit hoher Korrelation zu vollautomatisierten Roche Labormethoden2

Lösungen für mehr Effizienz

Lösungen für mehr Effizienz

  • Einfache Vernetzung und IT-Anbindung in der Klinik - jetzt auch mit WLAN
  • Integriertes Datenmangement
  • Zeitersparnis ohne Probenvorbereitung und Reagenztemperierung

Spezifikationen

Technische Daten

Temperaturbereich 18 °C bis 32 °C
Relative Luftfeuchtigkeit 10 % bis 85 % (ohne Kondensation)  
Maximale Höhe über Normalnull 4.000 m
Standort Legen Sie das Gerät zum Auftragen der Probe auf eine ebene, erschütterungsfreie Unterlage bis das erforderliche Volumen vollständig vom Teststreifen aufgenommen ist.
Messbereich Abhängig vom zu bestimmenden Parameter
Speicher
  • Ergebnisse von 2000 Patientenmessungen
  • Ergebnisse von 500 QC-Messungen
  • Ergebnisse von 200 IQC-Messungen
  • Patientenliste mit 4000 Einträgen
  • Anwenderliste mit 5000 Einträgen 
Datenübertragung WLAN, QR-Code, Ethernet, USB (HBU), IR
Unterstützte Kommunikationsschnittstellen
  • Optionaler IR-Drucker
  • POCT1-A-AKommunikation über die optionale Basisstation
  • POCT1-A-Kommunikation über WLAN
  • QR-Code
Akkubetrieb Akkupack 
Netzanschluss Netzteil: Eingang: 100 V AC bis 240 VAV (± 10 %) / 50 Hz bis 60 Hz / 400 mA
Ausgang: 7,5 V DC / 1,7 A  
Anzahl der Messungen bei voll aufgeladenem Akkupack Etwa 10 Messungen
Schutzklasse III
Einschaltzeit Weniger als 20 Sekunden (bei Neustart) und

1 Sekunde (aus dem Standby-Modus)

Abschaltautomatik 1 bis 60 Minuten (programmierbar)
Wartung Nein
Abmessungen 275 mm x 102 mm x 55 mm
Gewicht Etwa 650 g (einschließlich Akkupack und Barcodeleser)
Probentyp Heparinisiertes venöses Vollblut
Probenmenge 150 µL
Wechselwirkungen Siehe Packungsbeilage der Teststreifen

Unterstützte Streifen und Kontrollen

Parameter Test Messbereich Unterstützte Einheiten Messdauer
Troponin T

Roche CARDIAC POC Troponin T

07 007 302 190

40 - 2000 ng/l ng/l, pg/l, ng/ml, μg/l 12 Min.
Troponin T Quantative

Roche CARDIAC T Quantitative

04 877 772 190

50 - 2000 ng/l7 ng/l 12 Min.
NT-proBNP

Roche CARDIAC proBNP+

05 533 643 190

60 - 9000 pg/ml pg/ml 12 Min.
D-Dimer

Roche CARDIAC D-Dimer

04 877 802 190

0,1 - 4,0 μg/ml μg/ml, ng/ml, mg/l, μg/l 8 Min.
Myoglobin

Roche CARDIAC Myoglobin

04 877 799 190

30 - 700 ng/ml ng/ml 8 Min.
CK-MB

Roche CARDIAC CK-MB

04 877 900 190

1,0 - 40 ng/ml ng/ml 12 Min.

Kontrollen Roche Cardiac POC Troponin T Control RiliBÄK (07 912 218 190)
Roche CARDIAC Control T RiliBÄK (05 453 879 190)
Roche CARDIAC Control proBNP (04 890 493 190)
Roche CARDIAC Control D-Dimer (04 890 523 190)
Roche CARDIAC Control Myoglobin (04 890 469 190)
Roche CARDIAC Control CK-MB (04 890 426 190)
Roche CARDIAC IQC (04 880 668 190)
Probenart Heparinisiertes venöses Vollblut
Probenmenge 150 μl

Roche CARDIAC T (quantitativer Troponin T-Test)
Dieser Test dient als diagnostisches Hilfsmittel bei Verdacht auf einen myokardialen Zellschaden (z. B. bei akutem Koronarsyndrom oder akutem Myokardinfarkt). Durch die Detektion minimaler Schäden am Myokard trägt er zur Abschätzung der Ausdehnung des Infarkts sowie der Risikostratifizierung bei Patienten mit instabiler Angina pectoris bei.

Roche CARDIAC NT-proBNP-Test
Dieser Test dient als diagnostisches Hilfsmittel bei Verdacht auf Herzinsuffizienz, bei der Überwachung von Patienten mit kompensierter linksventrikulärer Dysfunktion sowie der Risikostratifizierung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom.

Roche CARDIAC D-Dimer-Test
Dieser Test wird gemeinsam mit der Vortestwahrscheinlichkeit eingesetzt, um in der Arztpraxis oder Notaufnahme einen bestehenden Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose oder eine Lungenembolie schnell und zuverlässig auszuschließen. 

Roche CARDIAC M (Myoglobin-Test) 
Der CARDIAC M-Assay von Roche ist für die Verwendung mit dem Roche Cardiac Reader und dem cobas h 232 POC-System vorgesehen.
Dieser Assay dient als diagnostisches Hilfsmittel bei Verdacht auf einen Myokardinfarkt, er ermöglicht eine Kontrolle der Reperfusion und kann unterstützend zum Ausschluss eines Myokardinfarkts herangezogen werden (negativer Test auf Myoglobin sechs bis zehn Stunden nach einem kardialen Ereignis).

Roche CARDIAC CK-MB-Test
Dieser Test dient als diagnostisches Hilfsmittel bei Verdacht auf akuten Myokardinfarkt. Er kann auch zur Bestimmung der Ausdehnung des Infarkts und zum Nachweis eines Reinfarkts eingesetzt werden.
Weitere Anwendungsgebiete sind die Überwachung der Reperfusion bei thrombolytischer Therapie sowie der Nachweis eines Reinfarkts.


Handhabung

Handhabung - in 3 Schritten zum Ergebnis

1. Teststreifen einlegen

cobas h 232 Schritt 1

Nachdem Sie das cobas h 232 Gerät eingeschaltet haben, wählen Sie auf dem Touchscreen die Schaltfläche „Patienten-Test“. Das Symbol auf dem Display fordert Sie nun auf, einen Teststreifen einzuschieben. Schieben Sie nun den Teststreifen in einer Bewegung bis zum Anschlag in das Gerät ein (Auftrags- und Messfeld zeigen nach oben).

2. Auftragen der Blutprobe

cobas h 232 Messschritt 2

Entnehmen Sie mit der Pipette exakt 150 µl heparinisiertes venöses Vollblut aus dem Blutabnahme-Röhrchen. Beachten Sie dabei die blaue Markierung der Pipette. Tragen Sie nun die Probe vollständig auf das Probenauftragsfeld des cobas h 232 Teststreifens auf und bestätigen Sie durch Drücken der Taste mit dem Häkchen-Symbol den Abschluss des Probenauftrags. Die Messdauer variiert je nach Roche CARDIAC Test zeischen 8 oder 12 Minuten.3

3. Messergebnis nach 8 oder 12 Minuten3

cobas h 232 Messschritt 3

Das Messergebnis wird nach Ablauf der Bestimmungszeit auf dem Display angezeigt und automatisch gespeichert.
Ergänzend gilt für Troponin T: Beim Erreichen des Cut-off-Wertes wird dies bereits vor Ende der Messdauer auf dem Display angezeigt.
Der Bedienungsvorgang ist mit allen Roche CARDIAC-Teststreifen gleich.

Downloads

Für Sie auch interessant

Zur vorherigen Seite

POCPOC

Referenzen

  1. Stengard C, et al.
    Quantative point-of-care Troponin T measurement for diagnosis in patients with suspected acute myocardial . . . Am. J. Cardiol. 2013;112:1361-6
  2. Bertsch T, Chapelle JP, Dempfle CE Giannitsis E, Schwab M, Zerback R, for the cobas h 232 evaluators.
    Multicentre evaluation of a new-point-of-care system for the determination of cardiac and thromboembolic markers. Clin Chem Lab Med. 2008; 46(5):630-8
  3. Packungsbeilage Roche CARDIAC POC Troponin T
    Packungsbeilage Roche CARDIAC CK-MB
    Packungsbeilage Roche CARDIAC D-Dimer
    Packungsbeilage Roche CARDIAC M
    Packungsbeilage Roche CARDIAC proBNP+
  4. Bettencourt P.
    NT-proBNP and BNP: biomarkers for heart failure management. Eur J Heart Fail 2004; 6:359-63.
  5. Januzzi JL, van Kimmenade R, Lainchbury J, et al.
    NT-proBNP testing for diagnosis and short-term prognosis in acute destabilized heart failure: an international pooled analysis of 1256 patients: the International Collaborative of NT-proBNP Study. Eur Heart J 2006; 27:330-7.
  6. Bayes-Genis A, Pascual-Figal D, Fabregat j, et al.
    Serial NT-pro-BNP monitoringand outcomes in outpatients with decompensation of heart failure. Int J Cardiol 2007; 120:338-43.
  7. Der Bereich von 50 –100 ng/l ist semiquantitativ.
  8. Brodie BR, Stuckey TD, Muncy DB, et al. Importance of time-to-reperfusion in patients with acute myocardial infarction with and without cardiogenic shock treated with primary percutaneous coronary intervention. Am Heart J 2003; 145:708-715.
  9. Cannon CP, Gibson CM, Lambrew CT, et al. Relationship of symptom-onset-to-balloon time and door-to-balloon time with mortality in patients undergoing angioplasty for acute myocardial infarction. JAMA 2000; 283:2941-2947.
  10. Cannon CP, Antman EM, Walls R, Braunwald E. Time as an Adjunctive Agent to Thrombolytic Therapy. J Thromb Thrombolysis 1994; 1:27-34.
  11. Tresch DD. Management of the older patient with acute myocardial infarction: difference in clinical presentations between older and younger patients. J Am Geriatr Soc 1998; 46:1157-1162.
  12. Thygesen K, Alpert JS, White HD. Universal definition of myocardial infarction. Eur Heart J 2007; 28:2525-2538.
  13. Anderson JL, Adams CD, Antman EM, et al. ACC/AHA 2007 guidelines for the management of patients with unstable angina/non ST-elevation myocardial infarction: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force; 116:e148-304.