PAPP-A

Schwangerschaftsvorsorge 

Während einer Schwangerschaft hat die Vorsorgemedizin zwei Aufgaben: Die Kontrolle der mütterlichen Gesundheit und die Pränataldiagnostik, die sich auf die Untersuchung des ungeborenen Kindes konzentriert.

Überblick

Schwangerschaftsvorsorge im Überblick

Die frühzeitige und effektive Erkennung von Krankheiten, die potenziell einer werdenden Mutter und ihrem ungeborenen Kind gefährlich werden können, ist von größter Wichtigkeit.

Zu den Infektionsparametern gemäß den Mutterschafts-Richtlinien gehören das Rubella-Virus (Rötelnvirus), Hepatitis B-Virus,HIV, Chlamydien und Treponema palladium (Syphilis).

Neben den Standarduntersuchungen gibt es sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen, kurz IGeL. Diese beinhalten diagnostische Tests während der Schwangerschaft, die in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Zu den individuellen Gesundheitsleistungen gehören das Erst-Trimester-Screening, der Toxoplasmose Test, der Streptokokken-B Test, der Cytomegalieviren (CMV) Test, Ringelröteln Test und der Herpes-Simplex-Viren (HSV) Test.

Verschiedene Tests werden in den Trimestern einer Schwangerschaft, basierend auf Risikofaktoren wie Alter der Mutter und familiärer Hintergrund, empfohlen. Europäische Richtlinien befürworten das Erst-Trimester Screening für das Down-Syndrom,Präeklampsie,Schwangerschafts-DiabetesTORCH, Schilddrüsenfunktion,Anämie,Vitamin D und sexuell übertragbare Krankheiten (STDs).1-3

Schwangerschaftsvorsorge Zeitplan

Down-Syndrom

Down-Syndrom

PAPP-A und free hCG

Die pränatale Diagnose des Down-Syndroms ist üblicherweise mit invasiven Methoden verbunden, wie der Chorionzottenbiopsie und Fruchtwasseruntersuchung. Beide Methoden werden mit einem erhöhten Risiko einer Fehlgeburt assoziiert.4

In den letzten Jahrzehnten hat sich das „Risiko Screening“, bei dem verschiedene Biomarker zum Einsatz kommen, immer mehr etabliert. Das Screening für das Down-Syndrom kombiniert klinische Informationen mit einer Ultraschalluntersuchung und biochemischen Markern.

Das natürliche Vorkommen von humanem Choriongonadotropin (hCG) ist auf Blut und Urin von schwangeren Frauen beschränkt. Ihr Serum enthält hauptsächlich intaktes hCG, jedoch zirkuliert ein kleinerer Anteil der ß-Untereinheit in ungebundener Form. Mittlerweile gilt die Bestimmung der freien ß-hCG Konzentration im Serum als anerkannter Marker zum Nachweis fetaler Aneuploidien. Die Kombination aus den Laborparametern freies ß-hCG und PAPP-A (pregnancy associated plasma protein A) sowie der sonographischen Bestimmung der Nackenfaltentransparenz (NT) sind die Marker, um im ersten Schwangerschaftsdrittel (11. bis 14. Woche) Frauen mit erhöhtem Risiko für Down-Syndrom Schwangerschaften zu identifizieren.5

Screening für das erste Trimenon
Schwangerschaftsvorsorge Broschüre

Elecsys® PAPP-A
Elecsys® PAPP-A Testprinzip

Elecsys® free β-hCG
Elecsys® free β-hCG Testprinzip


Harmony Test

Der Harmony Test

Harmony Test

Dieser nicht invasive pränatale Test ist ein sehr empfindlicher Bluttest zur Erkennung von Trisomie 21 (Down-Syndrom), 18 und 13, der bereits ab der 10. Schwangerschaftswoche zuverlässige Ergebnisse liefert.
Herkömmliche pränatale Tests, welche auf der Analyse von Serumproteinen oder Ultraschall beruhen, haben im Vergleich zu dem Harmony Prenatal Test eine höhere Falsch-Positiv-Rate.6-9 Die geringe Falsch-Positiv-Rate des Harmony Tests kann so Sorgen und den Einsatz invasiver Verfahren minimieren, welche durch falsch-positive Ergebnisse verursacht werden.10

Weiterführende Informationen zum Harmony Prenatal Test finden Sie auf der Ariosa Website.


Anämie

Anämie in der Schwangerschaft

Anämie in der Schwangerschaft

Eine Anämie während der Schwangerschaft beeinflusst nicht nur die Entwicklung des Kindes nach der Geburt, sondern erhöht auch das Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko in der Schwangerschaft.11

Nationale Richtlinien empfehlen ein großes Blutbild bei der Vorsorgeuntersuchung und/ oder in der 28. Schwangerschaftswoche.1,12,13
Die Ferritinkonzentration sollte bei Frauen mit einer bekannten Hämoglobinopathie oder bei einem erhöhten Risiko eines Eisenmangels zu Beginn der Schwangerschaft untersucht werden.
Eine megaloblastische Anämie kann durch Vitamin B12- und Folsäure- Mangel hervorgerufen werden. Daher ist es ratsam die Konzentrationen von Vitamin B12 und Folsäure während der Schwangerschaft zu bestimmen.1,12

Elecsys® Folate III
Elecsys® Folate III Testprinzip

Elecsys® Vitamin B12 II
Elecsys® Vitamin B12 II Testprinzip


Referenzen

  1. National Institute for Health and Care excellence (NICE). (2014). Antenatal care.
  2. World Health Organization (WHO). (2012). Recommendations on maternal and perinatal health.
  3. Haute Autorité de Santé. (2007). Suivi et orientation des femmes enceintes en fonction des situations à risque identifiées. 
  4. Nicolaides, K.H. (2011). Screening for fetal aneuploidies at 11 to 13 weeks. Prenat Diagn 31, 7-15.
  5. Packungsbeilage Elecsys® free ß-hCG
  6. Norton et al. N Engl J Med. 2015 Apr 23;372(17):1589-97.
  7. Norton et al. Am J Obstet Gynecol. 2012 Aug;207(2):137.e1-8.
  8. Ashoor et al. Ultrasound Obstet Gynecol. 2013 Jan;41(1):21-5.
  9. ACOG Committee on Practice Bulletin No. 77. Obstet Gynecol 2007;109:217-27.
  10. Wax et al. J Clin Ultrasound. 2015 Jan;43(1):1-6.
  11. Black, R.E., Victora, C.G., Walker, S.P. et al. (2013). Maternal and child undernutrition and overweight in low-income and middle-income countries. Lancet 382 (9890), 427-451.
  12. British Committee for Standards in Haematology. (2011).
  13. Haute Autorité de Santé. (2005). Comment mieux informer les femmes enceintes?