Teaser

Micral-Test®

Erkennen Sie Nephropathien im reversiblen Stadium!

  • Immunologischer Nachweis kleinster Mengen humanem Albumin1
  • Hohe Vergleichbarkeit mit der quantitativen Labormethode1
  • Effizienz durch einfache Handhabung und schnelles Testergebnis1
  • Flexibilität durch lange Farbstabilität des Nachweisfeldes1

Merkmale

Merkmale

Animation

Micral-Test® ist ein visueller Urintest-Streifen zur immunologischen Bestimmung einer Mikroalbuminurie (MAU). Der Micral-Test® liefert innerhalb von nur einer Minute Ergebnisse in gewohnter Roche Qualität. Der semiquantitative Test erkennt dabei bereits kleinste Mengen Albumin im Urin (cutoff 20 mg/L). Somit unterstützt Sie der Test als frühester klinischer Marker bei der Diagnose einer Nephropathie oder dient als Indikator eines erhöhten Risikos kardiovaskulärer Ereignisse.2

Produktbild

Einsatz

Einsatz


Icon Frage


Wozu dient die Mikroalbuminuriebestimmung?

  • Früherkennung diabetischer und hypertensiver Nephropathien in Klinik und Praxis2
  • Indikator für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko sowie für eine erhöhte
    kardiovaskuläre- und Gesamtmortalität, auch unabhängig von einer spezifischen Erkrankung7
  • Prädiktiver Faktor für kardiovaskuläre Ereignisse bei vorliegendem metabolischen Syndrom8
 


Icon Wer


Wer ist davon betroffen?

  • Die Bestimmung der MAU ist sowohl bei Patienten mit Diabetes, Hypertonie und metabolischem Syndrom, als auch in der „gesunden Bevölkerung“ ohne spezifische Erkrankung, ein früher Marker von Nieren- bzw. kardiovaskulären Erkrankungen2,7,8

Diabetiker

Hypertoniker

                             


Icon Zeit


Warum ist der Frühzeitige Nachweis einer MAU so wichtig?

  • Über 50% der Betroffenen wissen im präterminalen Stadium nicht von ihrer chronischen Niereninsuffizienz3,4
  • Ein Erhalt der Nierenfunktion ist nur im Frühstadium der Erkrankung möglich5,6
  • Daher empfehlen Leitlinien für die Hochrisikogruppen (Diabetiker und Hypertoniker) eine rechtzeitige und regelmäßige Bestimmung der Albuminausscheidung im Urin

                  

Vorteile

Vorteile

     

 Leitlinien

Bestimmung der Albuminausscheidung bei Diabetes und Hypertonie7,11,15 

  • Folgender Turnus zur Bestimmung der Albuminurie bei Diabetikern und Hypertonikern wird empfohlen:
 
Bestimmung der Albuminausscheidung bei Diabetes Bestimmung der Albuminausscheidung bei Hypertonie  

 


Zeit Icon

Schnelle & einfache Testdurchführung

  • Testergebnis in 1 Minute1
  • Einfache Handhabung
  • Lange Farbstabilität erlaubt 5-minütiges Überschreiten der Ablesezeit1
 


Icon Roche

 

Bewährte Roche-Qualität

  • Immunologisches Testprinzip zum spezifischen Nachweis von Human-Albumin1
  • Hohe Vergleichbarkeit mit der quantitativen Labormethode**1
  •       neg.: 95% (95% Vertrauensintervall: 91,2% - 97,6%)
  •       pos.: 92% (95% Vertrauensintervall: 87,4% - 94,6%)
  • Hohe Präzision1 (100% Übereinstimmung in der Wiederhol- und Zwischenpräzision)

** Quantitative Vergleichsmethode: Tina-quant ALB-T Test auf einem Roche Hitachi cobas c System (siehe Packungsbeilage Micral- Test®); die Werte für neg. und pos. zeigen den Anteil der übereinstimmenden negativen und positiven Ergebnisse an.

                     

Handhabung

Handhabung1

     
Handhabung Step1

 1. Teststreifen in die Urinprobe eintauchen

  • Den Teststreifen für 5 Sekunden so weit in den Urin* tauchen, dass sich der Flüssigkeitsspiegel zwischen den beiden schwarzen Linien befindet.
  • Beim Eintauchen und beim Herausziehen des Streifens die Gefäßwand nicht berühren.
 
Handhabung Step 2  2. Inkubationszeit abwarten
  • Den Teststreifen quer auf das Probengefäßes legen.
 
Handhabung Step 3

 3. Testergebnis ablesen

  • Nach 1 Minute die Farbe des Nachweisfeldes mit der Farbskala auf dem Etikett der Teststreifenröhre vergleichen.
  • Die Ablesezeit kann bis zu 5 Minuten überschritten werden, da die Farbe so lange stabil bleibt.
 

* Empfohlenes Probenmaterial: Erster Morgenurin nach dem Aufstehen1

  • Die Albuminausscheidung hat einen Variationskoeffizient von 40 %2
  • Zur Diagnosestellung einer Mikroalbuminurie sind daher mindestens zwei positive Ergebnisse erforderlich, die an zwei oder bei widersprüchlichen Ergebnissen an drei verschiedenen Tagen gewonnnen werden1,2
  • Die Konzentrationsschwankungen sind abhängig von z. B.
    - Körperlicher Aktivität
    - Harnwegsinfekten
    - akuten fieberhafte Erkrankungen
    - schlecht eingestelltem Blutzucker
    - Blutdruckerhöhung
    - Herzinsuffizienz
    - operativen Eingriffe
    Solche nicht-renalen Ursachen einer Albuminurie sollten ausgeschlossen werden.2 
               

Spezifikationen

Spezifikationen1

     
 Testprinzip Immunologisch (auf Basis eines löslichen Antikörper-Gold-Konjugates)  
 Nachweisgrenze 20 mg/L  
 Ergebnisanzeige Negativ, 20, 50, >100 mg/L  
 Inkubationszeit 1 Minute  
 Farbstabilität 5 Minuten  
 Probenmaterial Urin*  
Methodenvergleich**
  • neg.: 95% (95% Vertrauensintervall: 91,2% - 97,6%)
  • pos.: 92% (95% Vertrauensintervall: 87,4% - 94,6%)
 

* Empfohlenes Probenmaterial: Erster Morgenurin nach dem Aufstehen

**Quantitative Vergleichsmethode: Tina-quant ALB-T Test auf einem Roche Hitachi cobas c System (siehe Packungsbeilage Micral-Test®); die Werte für neg. und pos. zeigen den Anteil der übereinstimmenden negativen und positiven Ergebnisse an

                                          

Literatur

  • 1. Roche Diagnostics GmbH Packungsbeilage Micral-Test ®, 2019
  • 2. AWMF Nationale Versorgungs-Leitlinie Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter – Langfassung. Version 1.1, 30. September 2010, zuletzt geändert September 2015, derzeit in Überarbeitung
  • 3. Schulze-Lohoff E et al, Der Internist 2005, 46:378-388
  • 4. Nickolas TL et al., American Journal of Kidney Diseases 2004
  • 5. Pharma-Kritik Jahrgang 23, Nr. 02, PK259
  • 6. Deutscher Diabetiker Bund: Erste Zeichen diabetische Nephropathie, 8/2000
  • 7. B. Hess Mikroalbuminurie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern 06/2011 Der Informierte Arzt.
  • 8. somaa B et al., Diabetes Care 2001, 24(4):683-9
  • 9. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2019
  • 10. World Heart Federation. Diabetes as a risk factor for cardiovascular disease 2017
  • 11. Neu A et al. Diagnostik, Therapie und… Diabetologie 2019; 14 (Suppl2): S153-S166DDG (DDG Praxisempfehlung „Diabetische Nephropathie“ 10/2019)
  • 12. Springer Lehrbuch: Niere und ableitende Harnwege, 2014, ISBN-10: 9783642282355
  • 13. Deutsche Bluthochdruckliga e. V.: Bluthochdruck-Zahlen 2017 pdf
  • 14. Springer Medizin Ärztezeitung Online 06.09.2004: Mikroalbuminurie wird als Gefäßrisikofaktor unterschätzt
  • 15. ESC Pocket Guidelines „Management der arteriellen Hypertonie", 2018