• Roche in Deutschland
  • English
  • Kontakt
Unabhängig leben trotz Herzkrankheit

Unabhängig leben trotz Herzkrankheit

In Deutschland nehmen etwa 1 Millionen Herzpatienten Vitamin K-Anta­gonisten ein. Bei der Therapie mit diesen Gerinnungshemmern werden die Gerinnungswerte regelmäßig kontrolliert und die Medikamentendosierung individuell angepasst. Die Kontrollen erfolgen durch den Arzt, können aber auch durch Patienten nach einer Schulung selber durchgeführt werden. Für dieses Gerinnungs-Selbstmanagement entschied sich der herzkranke Albin S.

Vitamin K-Antagonisten („Blutverdünner“) sollen verhindern, dass sich bei Erkrankungen wie Vorhofflimmern, Thrombosen oder einer mechanischen Herzklappe Blutgerinnsel bilden. Werden diese Gerinnungshemmer eingenommen, gerinnt das Blut langsamer und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfälle sinkt.1 Gleichzeitig kann die Blutungsneigung steigen.

Pinsel

„Mit der Malerei habe ich vor ein paar Jahren begonnen. Ich war schon immer ein Freund der schönen Künste. Sie haben mich auf unterschiedliche Art und Weise durchs Leben begleitet – sei es als Radiomoderator oder als Angestellter bei der Staatsoper. Vor allem aber war ich immer ein sehr aktiver Mensch und daran gewöhnt, meine eigenen Entscheidungen zu treffen.“

2005 erhielt Albin die Diagnose „Herzrhythmus­störungen“. Sein Arzt verschrieb ihm einen sogenannten „Blutverdünner“. Bei der Therapie mit diesen Gerinnungshemmern werden die Gerinnungswerte regelmäßig kontrolliert und die Medikamentendosierung individuell angepasst. Diese Kontrollen wollte Albin selbstbestimmt durchführen und erlernte in einer Schulung das Gerinnungs-Selbstmanagement.

Coagucheck

„Als ich in einem Apothekenratgeber las, dass man seine Werte auch selbstständig über einen kleinen Blutstropfen aus der Fingerkuppe messen kann, wollte ich mehr über das Gerinnungs-Selbstmanagement erfahren.“

Beim Gerinnungs-Selbstmanagement misst der Patient einmal wöchentlich zu Hause oder unterwegs seinen Gerinnungswert mit einem kleinen, mobilen Messgerät. Dazu trägt er einen Tropfen Blut aus der Fingerspitze auf einen Teststreifen auf. Bereits nach einigen Sekunden steht das Ergebnis fest. Befinden sich die Gerinnungswerte außerhalb eines vorgegebenen Werts, kann der Patient die Dosis seines Gerinnungshemmers eigenständig anpassen. Das nötige Wissen vermitteln Schulungseinrichtungen.

Wendepunkt

„Der Tag der Schulung war für mich ein Wendepunkt: Ich habe meinen Körper viel besser kennengelernt und weiß inzwischen, wie er reagiert. Dementsprechend sind meine Werte heute viel mehr im Gleichgewicht. Dank der regelmäßigen Messungen sind auch kleine Verletzungen weniger kritisch.“

Albins Hausarzt verwies ihn an eine Schulungseinrichtung in der Nähe. Die Kosten für die Schulung und das Messgerät übernahm die gesetzliche Krankenkasse. Albin lernte das Messgerät zu bedienen und die Dosis des Gerinnungshemmers anzupassen. Außerdem erfuhr er viel über Blutgerinnung und Blutstillung sowie über Ernährung und Gesundheit. Seitdem misst er seine Gerinnungswerte jede Woche selbst. Sein Hausarzt betreut ihn weiter und geht mit ihm vierteljährlich die Ergebnisse der Selbstmessung durch.

Steine

„Das Gerinnungs-Selbstmanagement wird manchmal komplizierter gemacht als es ist. Blutzuckermessen funktioniert fast genauso und wird den Patienten auch zugetraut. Das Selbstmanagement ist nicht schwer und eine enorme Erleichterung. Ich habe weniger Komplikationen und vor allem: Ich habe mein Leben wieder selbst in der Hand.“

Albins Alltag hat sich seit der Diagnose verändert. Er muss wegen der erhöhten Blutungsneigung verstärkt darauf achten, sich nicht zu verletzen. Er weiß auch, dass Stress, Infekte, ein Klimawechsel oder eine Ernährungs­umstellung die Wirkung des Gerinnungs­hemmers beeinflussen können. Das Gerinnungs-Selbst­management ermöglicht es ihm jedoch, selbst über seinen Tagesablauf zu bestimmen und sein Leben zu genießen. Damit ist er nicht allein: Mittlerweile kontrollieren über 200.000 Menschen jeden Alters in Deutschland ihre Blutgerinnung selbst.2

Danke!

„Mein Appell an die Ärzte: Traut euren Patienten etwas zu!“

Referenzen

  1. https://www.coaguchek.de/patienten/gerinnungs-hemmung.html
  2. https://www.coaguchek.de/patienten/weg-zum-gerinnungs-selbstmanagement.html

Mehr zum Gerinnungs-Selbstmanagement