Menu
Search

Präeklampsie

Wichtige Hinweise auf eine Präeklampsie geben ein hoher Blutdruck und Eiweiß im Urin. Die „Dopplersonografie“, eine spezielle Ultraschall-Untersuchung, mit der die Geschwindigkeit des Blutes in den Gefäßen gemessen und Gefäßabnormitäten entdeckt werden können, kann die Diagnose Präeklampsie stützen. Sie erlaubt es jedoch oft nicht, eine Präeklampsie von anderen, vergleichsweise harmlosen Bluthochdruckerkrankungen in der Schwangerschaft abzugrenzen. (8)

Was früher fehlte, war ein einfacher Bluttest, der es ermöglicht, eine Präeklampsie zuverlässig und frühzeitig festzustellen. Bei Frauen, die an Präeklampsie erkrankt sind, finden sich veränderte Blutwerte. Veränderungen kann man bei Proteinen feststellen, welche die Bildung der Blutgefäße (Angiogenese) in der Plazenta steuern: „PIGF“ (Placental Growth Factor) und „sFlt-1“ (soluble Fms-like tyrosine kinase). PIGF hat die Aufgabe, das Entstehen von Blutgefäßen in der Plazenta zu begünstigen, sFlt-1 hingegen unterdrückt deren Bildung. (9)

Normalerweise ist es im Verlauf einer Schwangerschaft so, dass die Konzentration des Blutgefäße begünstigenden Proteins PIGF während der ersten beiden Schwangerschaftsdrittel stetig ansteigt und im letzten Drittel abfällt. Die Konzentration des Faktors sFlt-1, der die Blutgefäßbildung unterdrückt, bleibt zunächst konstant und erhöht sich zum Ende der Schwangerschaft.

Bei Präeklampsie Patientinnen ist der PIGF-Wert erniedrigt und der sFlt-1-Wert drastisch erhöht. Mithilfe des immunologischen Testsystems können die Konzentrationen der Proteine bestimmt, ins Verhältnis gesetzt und auf diese Weise eine Präeklampsie erkannt und von anderen Bluthochdruckerkrankungen, die in der Schwangerschaft auftreten können, abgegrenzt werden.

Ein immunologischer Test kann die Diagnose Präeklampsie unterstützen

Präeklampsie

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.