• Roche in Deutschland
  • English
  • Kontakt

Ernährung während der Dialyse - Eiweiß

Tipps für eine möglichst eiweißreiche Ernährung für Dialyse-Patienten

Menschen mit einer Dialysebehandlung wird 1–1,2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht und Tag empfohlen. Das sind bei 75 kg z. B. 75 bis 90 g Eiweiß.

Wichtig ist:

Wer zu wenig Eiweiß zu sich nimmt, "ernährt sich" vom eigenen Körper.

Der Grund liegt darin:

  • Kohlenhydrate (vor allem Zucker, Brot, Reis, Nudeln, aber auch Gemüse) liefern schnell Energie. Gibt es davon zu wenig, holt sich der Körper die Energie erst aus dem Eiweiß der Nahrung. Ist in der Nahrung nicht genug Eiweiß, geht er – bevor er die Fettreserven angreift – an das im Körper gespeicherte Eiweiß.
  • Dialyse-Patienten brauchen mehr Eiweiß als Prädialysepatienten, weil bei jeder Dialyse auch Eiweißbausteine verloren gehen. Nimmt man jetzt zu wenig Energie (Kalorien) zu sich, baut der Körper Eiweiß aus seinen kostbaren Vorräten (z. B. Muskeln) ab oder spart an anderen wichtigen Körperfunktionen, die Eiweiß verbrauchen (z. B. Abwehrkräfte, Transporteiweiß im Blut).

Doch Achtung:
Zu viel Eiweiß erhöht auch die harnpflichtigen Stoffe und Phosphat im Blut!

Es ist also wichtig, eine Balance zu erreichen. Mit etwas Übung können Sie dies bestimmt im täglichen Leben umsetzen.
Damit Sie grob überschlagen können, wie viel Eiweiß Sie zu sich nehmen, können Sie für folgende Lebensmittel pro üblicher Verzehrsportion zugrunde legen:

Tierische Lebensmittel

Menge

Eiweiß g

Wurst

1

Scheibe

25

g

5

Quark, mager

1

EL

30

g

4

Quark, 40 % Fett i. Tr.

1

EL

30

g

3

Fleisch (Rohgewicht)

1

Portion

125

g

25

Fisch

1

Portion

150

g

27

Käse

1

Scheibe

40

g

10

Joghurt

1

Becher

150

g

5

Milch

1

Glas

200

ml

7

Eiscreme

1

große Kugel

75

g

2


Pflanzliche Lebensmittel

Menge

Eiweiß g

Kartoffeln

 

1 Portion
(3 bis 4 Stück)

250

g

5

Reis
(Rohgewicht)

 

als Beilage

60

g

4

Nudeln  
(Rohgewicht)

 

als Beilage

60

g

6

Nudeln
(Rohgewicht)

 

Hauptgericht

100

g

12

Graubrot

1

Scheibe

50

g

3

Brötchen

1

Stück

45

g

3

Müsli

4

EL

60

g

6

Sojamilch

1

Glas

200

ml

7

Linsengemüse

1

Portion

150

g

4

Kuchen

1

Stück

70

g

4

Gemüse

1

Portion

150

g

1

Obst

1

Portion

150

g

1

Marmelade

1

TL

10

g

0

Eine chronische Nierenfunktionsstörung geht auch immer mit einem erhöhten Phosphatspiegel einher. Da mit Eiweiß Phosphat gebunden ist, muss dies bei der Auswahl der Nahrungsmittel eingeplant werden. Ansonsten kann es zu einer Störung des Phosphathaushaltes kommen, der wiederum mit dem Kalziumhaushalt zusammenhängt.
Achten Sie bei der Auswahl auf Lebensmittel mit einem günstigen Verhältnis von Eiweißgehalt zum Phospatgehalt. Pflanzliche eiweißhaltige Lebensmittel enthalten weniger Phosphat als tierische.

Lesen Sie hier mehr über die phosphatarme Ernährung bei der Dialyse.

Lesen Sie hier mehr über die kaliumarme Ernährung bei der Dialyse.