Therapie der Blutarmut bei Niereninsuffizienz

Da eine Blutarmut und die damit einhergehende Müdigkeit die Lebensqualität von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz deutlich beeinträchtigt, ist die Behandlung der Blutarmut von großer Wichtigkeit.

Ist die Diagnose „renale Anämie“ gestellt, wird zunächst überprüft, ob ein Eisenmangel vorliegt. Eisen ist Bestandteil des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin (Hb), das für den Sauerstofftransport im Blut verantwortlich ist. Liegt ein Eisenmangel vor, muss dieser ausgeglichen werden.

Um die Bildung der Erythrozyten anzuregen und damit der Anämie entgegenzuwirken, werden Erythropoese-stimulierende-Agenzien (ESA), häufig EPO genannt, eingesetzt. Der Einsatz der ESA hat sich in der Praxis bewährt. Die ESA werden gentechnologisch hergestellt und können dadurch in größeren Mengen produziert werden. Das ESA wird vom Arzt unter die Haut (subkutan) oder in die Vene (intravenös) verabreicht. Durch den Einsatz der Erythropoese-stimulierenden-Agenzien bessern sich die Anämie-Symptome wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Vor der Entwicklung der ESA konnte die Anämie nur mit Bluttransfusionen behandelt werden, was für die Patienten viele Risiken (u. a. Unverträglichkeiten und Infektionsübertragung) barg.

In vielen klinischen Studien wurde untersucht, ob es sinnvoll ist, den Hämoglobin-Wert von Patienten mit Niereninsuffizienz auf den Normwert anzuheben. In den Studien zeigte sich jedoch, dass eine Normalisierung des Hb-Wertes das Risiko für sog. kardiovaskuläre Ereignisse wie z. B. Schlaganfall erhöht (McMurray, 2012). Daher liegen die Hämoglobin-Zielwerte für niereninsuffiziente Patienten unterhalb des Normbereichs Gesunder. Die KDIGO (Kidney Disease: Improving Global Outcomes)-Leitlinien empfehlen einen Hb-Zielwert von höchstens 11,5 g/dl für Erwachsene mit Niereninsuffizienz .

Literatur:

Eriksson D et al. Cross-sectional survey in CKD patients across Europe describing the association between quality of life and anaemia. BMC Nephrology 2016. 17(1):97.

Haufe CC. Renale Anämie. Nephrologe 2019; 14:305–317

McMurray JJV et al. KDIGO Clinical Practice Guideline for Anemia in Chronic Kidney Disease. Kidney International Supplements 2 (2012) 279-335.