Darmkrebs - Rehabilitation

Im Anschluss an eine Krebstherapie haben Sie Anspruch auf eine Rehabilitation. Diese kann sich direkt an die Therapie als Anschlussheilbehandlung (AHB) anschließen oder innerhalb von 2 Jahren nach Abschluss der Therapie beantragt werden.

Ziel der Rehabilitationsmaßnahmen ist es, die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit zu verbessern und möglichen Langzeitfolgen vorzubeugen.

Eine Rehabilitation bei Darmkrebs kann stationär in einer speziellen Klinik oder Ambulant in Rehabilitations-Zentren durchgeführt werden.

Was sind mögliche Rehabilitationsmaßnahmen?

Mögliche Rehabilitationsmaßnahmen sind:

  • Krankengymnastik
  • Massagen
  • Entspannungsübungen
  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Umfassende Ernährungsberatung

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für die Rehabilitationsmaßnahmen übernimmt in den meisten Fällen bei gesetzlich Versicherten die Rentenversicherung. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt. Dieser wird alles Notwendige für Sie einleiten und Sie bei der Wahl der passenden Klinik unterstützen.