Unterstützung finden

Hilfe von Psychoonkologen

Ihr behandelnder Arzt ist in der Regel der erste Ansprechpartner, an den Sie sich mit Ihren Fragen wenden können. Ergänzend dazu leisten sogenannte Psychoonkologen Krebspatienten und deren Angehörigen Hilfe, die Krankheit zu bewältigen. Auch Familienmitglieder und Freunde sind meist ein wichtiger Halt.

Manche Krebspatienten stärkt es darüber hinaus, sich mit anderen in einer Selbsthilfegruppe auszutauschen. Vielleicht möchten Sie sich nur informieren, bisweilen aber auch engagieren und so weiteren Betroffenen helfen. Nützliche Kontaktadressen finden Sie hier.

Eine Krebserkrankung ist für Patienten, aber auch für Angehörige und Freunde, ein Kraftakt. Zu den körperlichen Strapazen, die die Betroffenen erleiden müssen, kommen die seelischen Folgen der Krankheit: zunächst der Schrecken der Diagnose, dann die Sorge darum, wie es weitergeht, vielleicht die Angst vor einem möglichen Rückfall, der Gedanke an Abschied und Tod.

Krebspatienten und ihre Angehörigen finden in solchen Fällen Rat bei einem Psychoonkologen, der sie dabei unterstützt, besser mit der Situation zurechtzukommen. Psychoonkologen sind beispielsweise Ärzte oder Psychotherapeuten, die eine Zusatzausbildung absolviert und dabei gelernt haben, wie man krebskranke Menschen begleitet und unterstützt. Während Mediziner sich schwerpunktmäßig um die Therapie der Patienten kümmern, beschäftigen sich Psychoonkologen mit den psychischen Auswirkungen der Krankheit.

Sie sind an Ihrer Seite, wenn Sie die Diagnose verarbeiten und die Therapie überstehen müssen. Gemeinsam entwickeln Sie eine Strategie, wie Sie die körperlichen und seelischen Belastungen der Krankheit bewältigen. Sie diskutieren offene Fragen und besprechen Ihre Angst, Wut oder Hilflosigkeit. Wenn Patienten diese Hilfe in Anspruch nehmen, begleitet der Psychoonkologe sie ab der Diagnose und beschreitet mit ihnen den weiteren Weg. Ihr Arzt kann mit Sicherheit einen Psychoonkologen in Ihrer Nähe empfehlen. Über den Internetauftritt der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie finden Sie ebenfalls einen geeigneten Therapeuten.