Juvenile idiopathische Arthritis - Ergotherapie

Für den Gelenkschutz im Alltag

Hilfsmittel Erfahrene Ergotherapeuten informieren über Gelenkschutz im Alltag und über Hilfsmittel

Der Begriff „Ergotherapie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Gesundung durch Handeln und Arbeiten. Mit Hilfe der Ergotherapie sollen durch eine Krankheit oder Behinderung verlorene Handlungsfähigkeiten und damit die Selbständigkeit im Alltag wieder erlangt werden. Dies wird durch künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten erreicht, die bestimmte Körper- und Sinnesfunktionen wieder aktivieren.

Bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) ist die Ergotherapie vor allem unter dem Aspekt des Gelenkschutzes im Alltag wichtig. Patienten lernen und trainieren, wie sie in alltäglichen Situationen schmerzende Gelenke entlasten und schonen können. Gleichzeitig wird auch der Gebrauch von Hilfsmitteln besprochen, die alltägliche Handgriffe erleichtern. Hierzu gehören z.B. Öffner für Schraubverschlüsse, Greifhilfen und –Verstärker, ergonomische Bürostühle oder Großtastentelefone.

Wichtige Informationen dazu erhalten Sie auch in der Broschüre „Gelenkschutz im Alltag: Hinweise und Hilfsmittel“ der Deutschen Rheuma-Liga, die unter www.rheuma-liga.de bestellt werden kann.