Beurteilung der Funktionskapazität Rheumatoide Arthritis

Der HAQ-Fragebogen — wie eingeschränkt sind Sie im Alltag?

Mit dem Gesundheitsbeurteilungsbogen (englisch: „Health Assessment Questionnaire“, abgekürzt HAQ) beurteilt der Patient selbst seine Gelenkfunktion und Einschränkungen im Alltag. Der HAQ ist ein durch die Forschung gut abgesichertes Instrument zur Messung der Bewältigung von Alltagsanforderungen — die so genannte Funktionskapazität.

Die Patienten füllen den HAQ-Fragebogen selbst aus und bewerten dabei ihre Fähigkeiten, bestimmte Tätigkeiten aus den folgenden acht Alltagsbereichen durchzuführen:

Anziehen Körperpflege
Aufstehen Gegenstände erreichen
Essen Greifen
Gehen Andere Tätigkeiten

Jede Einzeltätigkeit, zum Beispiel das Schließen von Knöpfen oder Treppensteigen, wird mit einer Note von 0 bis 3 bewertet. Die Patienten schätzen dabei ein, ob sie die Tätigkeiten

  • ohne Probleme verrichten können (Skalenwert 0 = keine Einschränkung)
  • mit Mühe verrichten können (Skalenwert 1 = geringe Einschränkung)
  • mit fremder Hilfe verrichten können (Skalenwert 2 = mittelschwere Einschränkung)
  • gar nicht verrichten können (Skalenwert 3 = hohe Einschränkung)
HAQ - der Gesundheitsbeurteilungsbogen für RA-Patienten

HAQ - der Gesundheitsbeurteilungsbogen für RA-Patienten

Die Tätigkeiten mit der jeweils höchsten Bewertung aus jedem der acht Alltagsbereiche (Anziehen, Körperpflege, usw.) werden zusammengezählt. Dieser Wert wird durch 8 geteilt. So erhält man den Mittelwert, den man HAQ-Behinderungsindex nennt. Ein hoher HAQ-Index entspricht einer schweren Einschränkung, ein niedriger Wert einer geringen Einschränkung im Alltag.

Hier können Sie selbst den HAQ-Test durchführen. Bitte berücksichtigen Sie, dass der Fragebogen keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt, und sich mit dem Test auch keine Diagnose stellen lässt.

Beurteilung des Krankheitsverlaufs

Ist die Erkrankung noch aktiv? DAS28, SDAI und CDAI geben Auskunft

Um zu beurteilen, ob die verordnete medikamentöse Therapie auch die gewünschte Wirksamkeit zeigt, wird Ihr Arzt den Behandlungserfolg in regelmäßigen Abständen immer wieder kontrollieren.

Ein wichtiges Instrument für diese Verlaufskontrolle ist der „Disease Activity Score“, abgekürzt DAS. Der DAS ist ein Bewertungssystem, das von der europäischen Rheumaliga (EULAR) entwickelt wurde. Mit dem DAS28 wird die Krankheitsaktivität der rheumatoiden Arthritis auf der Grundlage von 28 definierten Gelenken (Finger, Hand, große Gelenke) erfasst.1

Diese 28 Gelenke werden beim DAS28 beurteilt

Diese 28 Gelenke werden beim DAS28 beurteilt

Die Krankheitsaktivität ist ein Maß dafür, wie stark die Entzündung im Augenblick ist. Die Krankheitsaktivität ist zwar nicht gleichbedeutend mit der Schwere der Erkrankung, allerdings gehen schwere Formen der rheumatoiden Arthritis meist auch mit einer höheren Krankheitsaktivität einher.

Der DAS28 ermöglicht sowohl die Beurteilung der aktuellen Krankheitsaktivität als auch später eine Kontrolle der Wirksamkeit der medikamentösen Therapie.

Der DAS28 setzt sich aus folgenden Einzelkriterien zusammen:

  • Anzahl der geschwollenen Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • Anzahl der druckschmerzhaften Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG)
  • Beurteilung der Krankheitsaktivität aus Sicht des Patienten durch eine visuelle Analogskala (VAS)

Die visuelle Analogskala ist ein in der Medizin sehr verbreitetes Instrument, Schmerzen darzustellen. Auf einer waagerechten Linie von einer Länge von 10 cm sollen die Patienten die Schmerzstärke von „kein Schmerz“ bis „stärkster vorstellbarer Schmerz“ einzeichnen. Man nennt die VAS daher auch eine Zehnpunkteskala.

Für die oben genannten einzelnen Kriterien werden Werte ermittelt, und mit Hilfe einer mathematischen Formel der DAS28-Wert berechnet. Der DAS28-Wert kann zwischen 0 und 10 liegen. Dabei ist Null der Wert für eine vollkommen fehlende Krankheitsaktivität, und 10 der Wert für die höchste Krankheitsaktivität.1

Werte unter 2,6 entsprechen einer Remission, das heißt, der Patient hat keine Beschwerden mehr, und die Erkrankung ist zum Stillstand gekommen.

Werte zwischen 2,6 und 3,2 kennzeichnen eine niedrige Krankheitsaktivität.

Werte zwischen 3,2 und 5,1 kennzeichnen eine mittlere Krankheitsaktivität.

Werte über 5,1 sind Ausdruck einer hohen Krankheitsaktivität.

Die dauerhafte Remission, also ein DAS28-Wert unter 2,6, ist heute das Ziel der Behandlung einer rheumatoiden Arthritis. Denn dann ist ein Fortschreiten der entzündlichen Gelenkveränderungen nicht zu erwarten.

Ein weiteres, einfacher anzuwendendes Instrument zur Beurteilung der Krankheitsaktivität ist der so genannte „Simplified Disease Activity Index”, abgekürzt SDAI. Der SDAI beruht wie der DAS28 auf der Untersuchung von 28 Gelenken. Darüber hinaus ist eine Beurteilung der Krankheitsaktivität durch Patient und Arzt und eine Messung des CRP erforderlich.2 Die Berechnung des Index erfolgt einfach durch Zusammenzählen von

  • der Zahl der geschwollenen Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • der Zahl der druckschmerzhaften Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • des CRP (mg/dl)
  • der Einschätzung der Krankheitsaktivität durch Patient und Arzt auf einer visuellen Analogskala (VAS)

Beim SDAI entsprechen Werte unter 3,3 einer Remission.3

Lässt man den Laborwert CRP weg, kommt man zu dem einfach zu errechnenden „Clinical Disease Activity Index“, abgekürzt CDAI.2 Die Berechnung des Index erfolgt durch Zusammenzählen von

  • der Zahl der geschwollenen Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • der Zahl der druckschmerzhaften Gelenke von den 28 definierten Gelenken
  • der Einschätzung der Krankheitsaktivität durch Patient und Arzt auf einer visuellen Analogskala (VAS)

Der DAS28, der SDAI und der CDAI spiegeln gut die Krankheitsaktivität wieder, erfassen Veränderungen, ermöglichen eine gute Unterscheidung zwischen niedriger, mittlerer und hoher Krankheitsaktivität, enthalten Remissionskriterien und sind im klinischen Routinealltag einfach einsetzbar.4

Referenzen

  1. Prevoo M et al.
    Modified disease activity scores that include twenty-eight-joint counts. Development and validation in a prospective longitudinal study of patients with rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 1995; 38: 44-8.
  2. Aletaha D, Smolen J
    The Simplified Disease Activity Index (SDAI) and Clinical Disease Activity Index (CDAI) to monitor patients in standard clinical care. Best Pract Res Clin Rheumatol 2007; 21: 663-75.
  3. Felson DT et al.
    American College of Rheumatology/European League Against Rheumatism provisional definition of remission in rheumatoid arthritis for clinical trials. Arthritis Rheum 2011; 63: 573-86.
  4. Anderson J et al.
    Rheumatoid Arthritis Disease Activity Measures: American College of Rheumatology Recommendations for Use in Clinical Practice. Arthritis Care Res (Hoboken) 2012; 64: 640-7.