Krankengymnastik - Rheumatoide Arthritis

Gelenke bewegen!

Die Krankengymnastik, medizinisch Physiotherapie genannt, ist bei Patienten mit rheumatoider Arthritis die wichtigste Behandlung, um beweglich zu bleiben. Die Übungen

  • verbessern die Beweglichkeit,
  • mindern Schmerzen,
  • verhindern dauerhafte Fehlstellungen von Gelenken,
  • kräftigen die Muskulatur,
  • und verbessern die Lebensqualität und das Wohlbefinden.

Physiotherapie bei Rheumatoieder Arthritis

Mit krankengymnastischen Übungen die Beweglichkeit erhalten

Je nach Krankheitsaktivität und körperlicher Funktionsfähigkeit werden Sie spezielle Bewegungsübungen unter gezielter Anleitung eines Krankengymnasten erlernen und regelmäßig durchführen. Dazu gehören vor allem

  • Mobilisationstechniken
  • Koordinationsübungen
  • Muskelkräftigung
  • Konditionsaufbauübungen
  • Stabilisierende Übungen der Gelenke
  • Gang- und Haltungsschulung

Auch das speziell für RA-Patienten entwickelte Funktionstraining, das von der in Deutschen Rheumaliga in verschiedenen Städten angeboten wird, hilft, beweglich zu bleiben. Hier werden ein- bis zweimal pro Woche unter Anleitung erfahrener Physiotherapeuten Übungen durchgeführt. Das Funktionstraining ist eine gesetzlich anerkannte ergänzende Leistung zur Rehabilitation rheumakranker Menschen, und die Kosten werden nach Verordnung durch den Arzt und Genehmigung durch die Krankenkasse von dieser übernommen. Mehr Informationen zum Funktionstraining der Deutschen Rheuma-Liga erhalten Sie unter www.rheuma-liga.de oder telefonisch unter 01804 - 60 00 00.

Welche Sportarten für Sie als RA-Patient geeignet sind und welche Sie besser vermeiden sollten, erfahren Sie auch unter Bewegung und Sport sowie in der Broschüre „Bewegungsübungen bei rheumatoider Arthritis“ der Deutschen Rheuma-Liga, die unter www.rheuma-liga.de bestellt werden kann.