Rheumatoide Arthritis - Familie

Rheumatoide Arthritis und Famile

Umstellung des Alltags erleichtert das neue Miteinander

Die Diagnose rheumatoide Arthritis betrifft nicht nur Sie als Patienten, sondern kann durch chronische Schmerzen, körperliche Einschränkungen und Ermüdung für Ihre Familie eine große Herausforderung sein. Zudem macht eine chronische Erkrankung oft Angst, in der Familie nicht mehr mithalten zu können und nicht mehr akzeptiert zu werden.

Oft erfordert das eine Umstellung der täglichen Routine und ein neues Miteinander.

Das besteht für den Betroffenen aus der Gratwanderung zwischen einerseits nicht zur Last fallen zu wollen, andererseits aber trotzdem Verständnis, Trost und Unterstützung zu bekommen. Und für Angehörige ist es manchmal schwierig, das richtige Maß an Fürsorge für das erkrankte Familienmitglied zu finden, ohne sie/ihn zu bevormunden und in eine unnötige Abhängigkeit zu bringen.

Auch wenn es manchmal schwer fallen mag: Am besten suchen Sie das offene Gespräch. Teilen Sie sich gegenseitig Ihre Bedürfnisse und Wünsche mit, formulieren Sie als Betroffener, wo Sie konkret Unterstützung und Hilfe benötigen. Bewährt hat sich, genau festzulegen, wer welche täglichen Aufgaben übernimmt und die Verteilung regelmäßig zu überprüfen.

Wenn dies zu schwierig ist, kann auch eine professionelle psychologische Beratung hilfreich sein, neue Wege für ein harmonisches Familienleben zu finden.