Rheumatoide Arthritis - Reisen

Rheuma und Reisen

Rheuma und Reisen

Fernweh — Gut geplant

Für Sie als Patient mit rheumatoider Arthritis ist es besonders wichtig, mobil zu bleiben und sich die Bewegungs- und Reisefähigkeit zu erhalten. Ausreichend Zeit für Erholung und Urlaub fördert Ihr körperliches Wohlbefinden und trägt somit wesentlich zu Ihrer Gesundheit bei. Die heute verfügbaren Therapien, die zum Teil sehr große Zeiträume zwischen der Verabreichung des Medikaments vorsehen, verschaffen Ihnen längere behandlungsfreie Zeiträume, die Sie für eine Reise nutzen können.

Das A und O ist dabei eine gute Vorbereitung. Die beginnt mit der Frage des Reiseziels, den klimatischen Bedingungen vor Ort, den dafür eventuell notwendigen Impfungen und der Anreise.

Grundsätzlich gilt dabei: Je stabiler die Erkrankung ist, Sie sich also in einer vollständigen Remission befinden und keine Beschwerden mehr haben, umso eher sind Reisen selbst in sehr ferne Länder und zu exotischen Zielen möglich.1

Bedenken Sie bei der Wahl des Reiseziels auch das Infektionsrisiko vor Ort - Stichwort Durchfallerkrankungen -, denn was für Gesunde nur lästig ist, kann bei einem Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis unter Einnahme von Basismedikamenten oder Kortison zu einem erheblichen Problem werden. Und auch die ärztliche Versorgung vor Ort im Ernstfall ist ein wichtiger Gesichtspunkt, den es zu berücksichtigen gilt.

In Bezug auf das Klima werden erfahrungsgemäß feucht-warme Temperaturen, also ein tropisches Klima mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit, von den meisten Patienten am schlechtesten vertragen.1 Bedenken Sie dies bei Ihrer Reiseplanung, vor allem, wenn Sie schon zu Hause im Sommer auf solche, bei uns allerdings viel weniger stark ausgeprägten Wetterlagen reagieren. Dagegen wird Kälte, speziell trockene Kälte, in der Regel von den meisten Patienten besser vertragen.

Ideal für die An- und Abreise sind Verkehrsmittel, bei denen Sie nicht über Stunden an Ihren Platz gebunden sind, wie beispielsweise das Auto. Im Flugzeug bzw. in der Bahn ist ein Platz am Gang ideal, um zwischendurch mal die Beine auszustrecken. Stehen Sie auf längeren Strecken auch mal auf und bewegen Sie sich ein wenig.

Welche Impfungen für Ihr geplantes Reiseziel erforderlich sind, besprechen Sie bitte frühzeitig vor Reiseantritt mit Ihrem behandelnden Arzt.

Denken Sie auch an einen ausreichenden Vorrat an Medikamenten, die Sie regelmäßig, also auch während Ihrer Reise, einnehmen müssen. Es ist ratsam, etwa das Anderthalb- bis Zweifache des erwarteten Bedarfs im Handgepäck mitzuführen.2 Denn in Ausnahmefällen werden Flüge manchmal umgeleitet oder Ihr Abflug verzögert sich um längere Zeit, auch wenn
 Sie schon im Flugzeug sitzen.2

Bei Medikamenten und Spritzen im Handgepäck sollten Sie eine ärztliche Bescheinigung mit sich führen, die bestätigt, dass es sich um persönlich benötigtes medizinisches Material handelt.

Informieren Sie sich auch vorher über die Vorschriften für die Einfuhr von Medikamenten in Ihr Reiseland, denn in machen Ländern stehen bestimmte Präparate auf der Verbotsliste und dürfen auch bei Vorlage eines ärztlichen Attest nicht eingeführt werden.

Und denken Sie bei Medikamenten, die gekühlt werden müssen, an Kühlakkus, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

Für den Fall, dass Ihre Medikamente auf der Reise oder im Zielland verloren gehen, sollten Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt eine Übersicht über den Namen der Medikamente und ihrer Dosierung ausstellen lassen.

Referenzen

  1. http://www.rheuma-online.de/aktuelles/news/artikel/r-o-special-rheuma-und-reisen.html
  2. http://www.lufthansa.com/de/de/Medikamente