Was ist Rheumatoide Arthritis?

Aufbau und Funktion eines gesunden Gelenks

Gelenke machen uns beweglich

Um besser zu verstehen, was genau bei einer RA mit den Gelenken passiert, ist es wichtig, zunächst den Aufbau eines gesunden Gelenks zu betrachten.

Anatomisch gesehen ist ein Gelenk die bewegliche Verbindungsstelle zwischen zwei oder mehreren Knochen, so dass diese sich gegeneinander bewegen können. Das menschliche Skelett besteht aus über 200 Knochen, die meist durch Gelenke miteinander verbunden sind. Gelenke sorgen also zusammen mit Bändern, Sehnen und Muskeln dafür, dass wir uns bewegen können.

Auch wenn die verschiedenen Gelenke des Körpers unterschiedliche Aufgaben erfüllen, sind sie im Wesentlichen alle nach dem gleichen „Bauplan“ aufgebaut. Demnach besteht ein Gelenk aus:

Aufbau eines gesunden Gelenks

Aufbau eines gesunden Gelenks

  • zwei Knochen, die so geformt sind, dass sie optimal zueinander passen
    • das Ende des einen Knochens ist der Gelenkkopf, das andere Ende die Gelenkpfanne
    • Gelenkkopf und Gelenkpfanne sind beide mit einem dünnen Knorpel überzogen
    • dieser Knorpel wirkt wie eine Art Puffer und Stoßdämpfer und schützt den Knochen vor Abnutzung
  • einem Gelenkspalt zwischen den Knochenenden
    • der Gelenkspalt ist mit der gelartigen Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit, auch Synovia genannt) gefüllt
    • die Gelenkschmiere dient als Gleitmittel und versorgt den Knorpel mit Nährstoffen
  • einer Gelenkkapsel, die das Gelenk umgibt und zusammen mit Bändern, Sehnen und Muskeln seine schützende Außenhülle bildet
  • einer Gelenkinnenhaut (Synovialis), die das Gelenk von innen auskleidet

Gelenkbeschwerden

Wenn die Gelenke dauerhaft entzündet sind

Die rheumatoide Arthritis, abgekürzt RA, ist eine dauerhafte (chronische) und fortschreitende entzündliche Gelenkerkrankung. Diese Entzündung führt dazu, dass die Gelenke druckempfindlich sind, schmerzen und anschwellen. Behandelt man diese chronische Entzündung nicht, schreitet sie weiter fort, und die entzündete Gelenkinnenhaut wuchert in den Knorpel und den benachbarten Knochen hinein. Eine unwiederbringliche Zerstörung des Gelenks und des Knochens mit Verformung und Versteifung bis hin zur völligen Unbeweglichkeit des betroffenen Gelenks können die Folgen sein.

Meist verläuft die Krankheit schubweise, ein Schub dauert typischerweise zwischen einigen Wochen bis Monaten. Zwischen den einzelnen Schüben lassen die Beschwerden nach.

Neben den Gelenkschmerzen können bei der RA auch andere Teile des Körpers wie die Sehnen und Sehnenscheiden, die in der Nähe der Gelenke liegen, sowie Augen, Blut­gefäße und auch innere Organe betroffen sein. Viele Patienten klagen zudem über allgemeine Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung, Schwäche, Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit, zusammengefasst als Fatigue bezeichnet.

Man spricht daher bei der rheumatoiden Arthritis auch von einer systemischen Erkrankung, bei der das gesamte „System Körper“ in Mitleidenschaft gezogen wird, welche das Wohlbefinden und die Lebensqualität erheblich einschränken kann.