Biologika

Tocilizumab: Gezielte Hemmung des entzündungsfördernden Botenstoffs Interleukin 6

Wirkungsweise der B-Zellen-TherapieIL-6 Blockade

Eine mögliche Behandlung kann auch mit Immunsuppressiva erfolgen, um die Krankheitskontrolle zu verbessern und den Einsatz von Kortison zu reduzieren. Sie unterdrücken bestimmte Funktionen des Immunsystems und wirken damit ebenfalls der Entzündung entgegen. Die Behandlung mit dem Biologikum Tocilizumab ist seit September 2017 zur Behandlung der Riesenzellarteriitis in seinen subkutanen Darreichungsformen der Fertigspritze und des Fertigpens zugelassen.1

Tocilizumab ist ein lnterleukin-6-Rezeptorblocker. Interleukin 6 (Il-6) hat eine Schlüsselrolle im Entzündungsprozess bei der RZA. Tocilizumab blockiert die Il-6 Rezeptoren und stoppt so die Signalkaskade der IL6-vermittelten Entzündung ins Zellinnere. In der GiACTA-Studie konnte nachgewiesen werden, dass die wöchentliche und subkutane Gabe von Tocilizumab in Kombination mit einem Reduktionsschema von Glukokortikoiden zu einer verbesserten Krankheitskontrolle und einem gleichzeitig verringerten Bedarf an Glukokortikoiden führte.1

Der Wirkstoff wird einmal wöchentlich subkutan vom Patient selbst als Fertigspritze oder Fertigpen verabreicht und kann auch nach vollständiger Ausschleichung des Kortisons als Monotherapie eingesetzt werden.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören allergische Reaktionen, Infektionen und veränderte Leber-, Blutfett- oder Blutzellwerte. Detaillierte Informationen zu den Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der Gebrauchsinformation.2

Referenzen

  1. Stone JH, Tuckwell K, Dimonaco S, Klearman M, Aringer M, Blockmans D, Brouwer E, Cid MC, Dasgupta B, Rech J, Salvarani C, Schett G, Schulze-Koops H, Spiera R, Unizony SH, Collinson N.
    Trial of Tocilizumab in Giant-Cell Arteritis. N Engl J Med. 2017 Jul 27;377(4):317-328. doi: 10.1056/NEJMoa1613849
  2. https://www.roche.de/pharma/arzneimittel.html