Was ist eine Riesenzellarteriitis?

Beim Wort „Rheuma“ denken viele zuerst an Einschränkungen des Bewegungsapparates. Doch auch das Nervensystem, innere Organe und sogar Blutgefäße können von rheumatischen Erkrankungen betroffen sein. Bei den sogenannten Vaskulitiden kommt es zu einer Entzündung der Blutgefäße. Je nachdem, welche Gefäße betroffen sind, unterscheidet man unterschiedliche Arten der Gefäßentzündungen. 

Riesenzellarteriitis (RZA) ist die korrekte Benennung für das oft noch als Arteriitis temporalis (cranialis) bezeichnete Krankheitsbild. Die RZA ist eine seltene und relativ unbekannte Krankheit und tritt typischerweise in mittelgroßen bis großen Gefäßen auf. Pathophysiologisch charakteristisch sind Entzündungsprozesse mit eingewanderten Immunzellen in den Gefäßwänden betroffener Gefäße. Diese Entzündungen werden von Immunzellen wie T-Lymphozyten, Makrophagen und Riesenzellen hervorgerufen, die sich anstatt gegen Viren und Bakterien gegen körpereigene Strukturen richten.1,2

Am häufigsten leiden Betroffene unter Entzündungen der Blutgefäße im Bereich des Kopfes, in der Regel in der Schläfenarterie. Neben den Gefäßen in der Schläfengegend können auch die Hauptschlagader (Aorta) und/oder Arterien der Arme und Beine betroffen sein.

Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu einer Stenosierung (Vereengung) bis hin zur Okklusion (Verschluß) betroffener Gefäße durch das Anschwellen der Gefäßwand. Infolgedessen kommt es häufig zu Symptomen einer Mangeldurchblutung (z.B. bewegungsassoziierte Muskelschmerzen), die im schlimmsten Fall auch zu Schädigungen von betroffenen Organen führen können. Neben dem Verschluss einer Arterie kann es auch zu einem Aneurysma (Ausstülpung in der Gefäßwand) kommen. Aneurysmen behindern den Blutfluss nicht, aber müssen behandelt werden, da die Gefahr eines Einreißens der Gefäßwand besteht.

Riesenzellarteriitis Verengung der Blutgefäße Verengung der Blutgefäße

Die Inzidenz der RZA steigt mit dem Alter an. Die Ursache der Erkrankung ist noch nicht vollständig geklärt, aber Alterungs­prozesse des Immunsystems und der Gefäßwände sowie verschiedene Infektionskrankheiten werden diskutiert.2,4,5

Zahlen, Daten und Fakten1

  • Meist tritt die RZA ab einem Alter von 50 Jahren auf.
  • Frauen erkranken zwei- bis sechsmal häufiger als Männer.
  • In Deutschland sind ca. 3,5 von 100.000 Menschen betroffen.

Referenzen

  1. Ness T et al., Dtsch Ärzteblatt 2014; 111: 1-12
  2. Weyand W, Goronzy JJ. Nat Rev Rheumatol 2013; 9: 731-740
  3. Mohan SV et al. Arthritis Res Ther 2011, 13: 231;
  4. Bhat S, et al. Giant cell arteritis. Midlife and Beyond, GM, Rheumatology, February 2010; 071-079
  5. Chandran AK et al. Scand J Rheumatol 2015; 44: 215-218