Rheumatische Erkrankungen - Reisen

Rheuma und Reisen

Fernweh — Gut geplant

Für Patienten mit rheumatischen Erkrankungen ist es besonders wichtig, mobil zu bleiben und sich die Bewegungs- und Reisefähigkeit zu erhalten. Die heute verfügbaren Therapien erlauben längere behandlungfreie Zeiträume zwischen der Verabreichung des Medikaments, welche sich als Reisezeit nutzen lassen.

Befindet sich der Patient in einer vollständigen Remission und hat keine Beschwerden, sind auch exotischere Reiseziele möglich.

Es ist wichtig, bei der Wahl des Reiseziels auch das Infektionsrisiko vor Ort in Betracht zu ziehen, da Patienten, die Kortison, Basismedikamente oder Biologika einnehmen, erhebliche gesundheitliche Probleme mit einem Infekt bekommen können.

In Bezug auf das Klima werden feucht-warme Temperaturen, tropischere Klimata mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit, tendenziell eher schlechter vertragen1, während insbesondere trockene Kälte besser vertragen wird.

Die An- und Abreise sollte mit Verkehrsmitteln erfolgen, die das Aufstehen und Ausstrecken der Gliedmaßen erlauben. Ein Platz am Gang ist ideal, um sich auf längeren Strecken die Beine zu vertreten.

Ob und welche Impfungen für das geplante Reiseziel erforderlich sind, ist vor Antritt der Reise in Absprache mit dem behandelnden Arzt zu klären.

Es ist außerdem ratsam, einen ausreichenden Vorrat an Medikamenten mit sich zu führen, etwa das Anderthalb bis Zweifache des erwarteten Bedarfs. Ebenso ist zu klären, was beim Transport von bspw. kühlpflichtigen Medikamenten zu beachten ist. Hier kann der Apotheker oder die Fachinformation des Präparats weiterhelfen.

Referenzen

  1. http://www.rheuma-online.de/aktuelles/news/artikel/r-o-special-rheuma-und-reisen.html