Ernährung nach der Transplantation

Vollwertig essen, auf das Gewicht achten

Eine gesunde Ernährung nach der Transplantation folgt den gleichen Richtlinien wie für die Normalbevölkerung: ausgewogen, frisch und nicht zu viel. Für Organtransplantierte gelten noch zusätzliche Regel, besonders für eine größere Küchenhygiene (Lagerung, Umgang mit Fleisch, Bioabfälle, Sauberkeit der Küche)

Transplantierte müssen keine spezielle Diät einhalten. Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich. Doch Vorsicht: Viele Patienten nehmen in den ersten Monaten nach einer Transplantation zu – weil das Essen jetzt so gut schmeckt und die verordneten Kortisonpräparate den Appetit zusätzlich steigern. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihr Gewicht und bevorzugen Sie fett- und zuckerärmere Speisen.

Essen Sie gerade in den ersten Wochen nach der Transplantation proteinreiche Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Hülsenfrüchte und Milchprodukte. Süßes wie Marmelade, Kekse, Kuchen und Schokolade sollten Sie sich nur in kleinen Mengen erlauben. Knausern Sie mit Salz, um hohe Blutdruckwerte und Flüssigkeitseinlagerungen im Körper zu vermeiden. Eine schmackhafte Alternative sind frische Kräuter und Gewürze.

Auswirkungen von Medikamenten beachten

Einige der Immunsuppressiva, die Sie möglicherweise einnehmen, können den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen. Vielleicht hat Ihr Arzt Ihnen ein cholesterinsenkendes Medikament verschrieben. Es ist gut, zusätzlich auf eine cholesterinarme Ernährung zu achten.

Kortison verringert die Aufnahme von Kalzium in den Körper und führt zu einer vermehrten Kalziumausscheidung im Urin. Wenn die Nahrung nicht ausreichend Kalzium enthält, wird das Mineral aus den Knochen mobilisiert, was die Knochen schwächt und schließlich zur Osteoporose führen kann. Essen Sie reichlich kalziumreiche Lebensmittel wie fettarme Milchprodukte. Falls dies nicht ausreicht, kann Ihr Arzt Ihnen ein Kalziumpräparat verschreiben.

Flüssigkeitszufuhr nach Nierentransplantation

Sie dürfen jetzt deutlich mehr trinken als während Ihrer Dialyse-Zeit. Wie viel genau, wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen. Wenn Ihr Herz in Ordnung ist und auch sonst keine Bedenken bestehen, sollten Sie etwa 2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen. Geeignet sind natriumarmes Mineralwasser, Früchte- und Kräutertees und mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte. Bei Säften mit viel Fruchtsäure ist Vorsicht geboten, da diese den Spiegel mancher immunsupprimierender Medikamente erhöhen und so Nebenwirkungen auslösen können. Auf Grapefruit und Grapefruitsaft sollten Sie daher ganz verzichten. Kaffee und Schwarztee in Maßen sind erlaubt. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie gelegentlich ein Glas Bier oder Wein trinken dürfen – Alkohol kann die Blutkonzentration bestimmter Medikamente verändern.

Keine Chance für Krankheitserreger

In den ersten 6 Monaten nach der Transplantation sind Sie besonders infektanfällig, weil Sie in dieser Zeit hohe Dosen an Immunsuppressiva einnehmen müssen. Bakterien und Pilze oder Pilzsporen in Nahrungsmitteln können eine Infektionsquelle darstellen. Beachten Sie deshalb folgende Tipps:

  • Essen Sie Fleisch immer gut durchgegart oder durchgebraten und verzichten Sie auf Austern, Sushi und rohes Roastbeef.
  • Essen Sie keine (Süß-)Speisen, die rohe Eier enthalten können, z.B. Cremes, Softeis und selbst hergestellte Mayonnaise.
  • Kontrollieren Sie das Haltbarkeitsdatum der Gewürze und Vorräte in Ihrem Küchenschrank und werfen Sie Verfallens weg.
  • Reinigen Sie Frischobst und Salat in den ersten Monaten nach der Transplantation besonders gründlich.
  • Waschen Sie vor dem Kochen Ihre Hände, Küchengeräte und Schneidebretter in heißem Seifenwasser. Wenn Sie Fleisch zubereitet haben, sollten Sie das Schneidebrett erneut waschen (am besten in der Spülmaschine), bevor Sie Gemüse oder Obst darauf verarbeiten.
  • Bewahren Sie Lebensmittel grundsätzlich verpackt und gekühlt auf.
  • Verzehren Sie keine warmgehaltenen Speisen.
  • Meiden Sie Salatbüffets.
  • Kaufen Sie keine belegten Brötchen, deren Lagerdauer Sie nicht kennen.

Achten Sie auf ein normales Körpergewicht

Das Kortison, das Sie nach der Transplantation wahrscheinlich einnehmen müssen, steigert möglicherweise Ihren Appetit. Wenn Sie leicht zunehmen, müssen Sie von Anfang an konsequent sein und Süßes und Fettes meiden. Auf große Zuckermengen sollten Sie auch deshalb verzichten, weil die Gefahr eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) unter der Einnahme von Kortison ohnehin etwas erhöht ist.

Der Fettanteil sollte nicht mehr als 30% der Kalorienzufuhr ausmachen. Essen Sie stattdessen reichlich Obst, Gemüse und Vollkornprodukte, die viele Vitamine und Ballaststoffe enthalten und lange sättigen. Erlaubt sind auch eiweißreiche Nahrungsmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Sojaprodukte und fettarme Milchprodukte. Gehen Sie nie mit leerem Magen in den Supermarkt – Sie packen sonst möglicherweise Lebensmittel in Ihren Einkaufswagen, die gar nicht auf Ihrer Einkaufsliste stehen.

Wenn Sie körperlich aktiv sind und geeigneten Sportarten nachgehen, fällt es Ihnen garantiert leichter, Ihr Gewicht zu halten.

Referenzen

Info Organtransplantation. Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz https://www.bgv-transplantation.de/danach.html Abgerufen am 14.01.2020