Menu
Search
  • Schrittweise Umstellung von konventionellen Verbrennungsmotoren auf Elektro- und Wasserstoffantriebe der Dienstwagen ab 01.01.2021

  • CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotte wird bis 2025 um 40% reduziert

  • Roche als Vorreiter im nachhaltigen Flottenmanagement, u.a. durch konsequenten Ausschluss von Plug-in Hybriden

Mit der neuen “Green Car Policy” stellt Roche in Mannheim und Penzberg ab dem 01. Januar 2021 die Dienstwagenflotte schrittweise von konventionellen Verbrennungsmotoren auf nachhaltige Antriebe um. Dabei wird im Innendienst der klassische Verbrenner als Dienstwagen abgeschafft, im Außendienst gelten strengere CO2-Grenzwerte. Gleichzeitig werden reine Elektro- sowie Wasserstoffantriebe deutlich stärker gefördert und der Verzicht auf Dienstwagen im Innendienst finanziell attraktiver gemacht. Bis 2025 soll so der durch die Flotte verursachte CO2-Ausstoß um 40% gesenkt werden – ein entscheidender Baustein der ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie von Roche.


Nachhaltigkeit: Teil der Roche-DNA

Als großes Unternehmen ist sich Roche seiner Verantwortung für seine Umwelteinflüsse bewusst und stellt sich der zentralen Herausforderung des Klimawandels. Deshalb setzt sich das Unternehmen ambitionierte Ziele in Sachen Nachhaltigkeit: Im Laufe der nächsten zehn Jahre soll die durch Roche verursachte Umweltbelastung um die Hälfte reduziert werden. Da Mobilität für einen Großteil der Umwelteinflüsse und des Ressourcenverbrauchs steht, leistet Roche in Mannheim und Penzberg mit der Neuregelung der Green Car Policy hierzu einen wichtigen Beitrag.

Vorreiter im nachhaltigen Flottenmanagement

Um nachhaltige Mobilität zu fördern und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, stellt die Green Car Policy Elektro- bzw. Wasserstofffahrzeuge oder einen finanziellen Mobilitätszuschuss als Alternative zum klassischen Verbrenner als Dienstwagen zur Auswahl. Benzin- und Dieselfahrzeuge kommen künftig nur noch im Außendienst zum Einsatz und unterliegen einem CO2-Grenzwert von maximal 140 g/km. Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge sind aufgrund hoher Verbrauchswerte ausgeschlossen.

Mit der konsequenten Weiterentwicklung der Dienstwagenregelung wird Roche zum Pionier im nachhaltigen Flottenmanagement. „Mit der Green Car Policy machen wir einen großen und ehrgeizigen Schritt nach vorne”, erklärt Claus Haberda, Geschäftsführer der Roche Diagnostics GmbH. „Es ist uns wichtig und wir sind froh darüber, so mit unserer Flotte einen Beitrag zu den ambitionierten Umweltzielen der Roche-Gruppe zu leisten. Wir fördern ausschließlich nachhaltige Fahrzeuge in der Flotte und begrenzen die Nutzung klimaschädlicher Technologien.”

Green Car Policy als Teil einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie

Die Green Car Policy ist nur ein Baustein der umfassenden “Green Mobility”-Strategie von Roche in Mannheim und Penzberg. Pilotnutzer aus dem Außendienst wurden bereits testweise mit Elektrofahrzeugen, Ladekarten und Wallboxen ausgestattet. Außerdem wurde ein Testfeld für den Außendienst aufgesetzt, um die Erprobung von E-Mobilität im eigenen Außendienstgebiet zu erproben und Bedenken zu adressieren.

Neben den Fahrzeugen stellt Roche am Campus Mannheim und Penzberg Ladeinfrastruktur auch für private Pendler zur Verfügung. Weiterhin fördert das Unternehmen nachhaltige Mobilität mit der Möglichkeit des Radleasings für Mitarbeitende sowie Investitionen in die Radinfrastruktur. Zusätzlich gibt es Job-Ticket Angebote für die Mitarbeitenden, um die Umweltbelastung weiter zu minimieren. Auch auf den Werkgeländen setzt das Unternehmen auf nachhaltige Technologien, etwa mit Werkfahrrädern, E-Lastenrädern oder elektrisch betriebenem Werktransport.

Über Roche in Deutschland

Roche beschäftigt in Deutschland rund 16.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Pharma und Diagnostik. Das Unternehmen ist an den vier Standorten in Grenzach-Wyhlen (Roche Pharma AG), Mannheim (Roche Diagnostics GmbH, Roche Diagnostics Deutschland GmbH, Roche Diabetes Care GmbH sowie Roche Diabetes Care Deutschland GmbH) und Penzberg (Biotechnologie-Kompetenzzentrum, Roche Diagnostics GmbH) sowie in der Metropolregion Stuttgart (Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH) vertreten. Die Schwerpunkte erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics: von Forschung und Entwicklung über Produktion, Logistik bis hin zu Marketing und Vertrieb, wobei jeder Standort neben dem Deutschland-Geschäft auch globale Aufgaben wahrnimmt. Roche bekennt sich klar zu den deutschen Standorten und hat in den letzten fünf Jahren in diese über 2,7 Milliarden Euro investiert.

Green Car Policy: Roche macht bei nachhaltiger Mobilität einen starken Schritt nach vorne

Bild

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.