Menu
Search

Harmony® Prenatal Test

Der Harmony® Prenatal Test kann mit hoher Genauigkeit Chromosomenstörungen wie z.B. die Trisomien 13, 18 und 21 erkennen.

Hier kostenlosen Kit bestellen

Weltweit vertrauen Ärzte auf die Genauigkeit des Harmony®Prenatal Tests. Mit einer Erkennungsrate von > 99% (1) und einer Falsch-Positiv-Rate < 0,01% (2) zeigt der Harmony® Prenatal Test eine außergewöhnliche Performance. Bereits ab Beginn der 11. Schwangerschaftswoche (SSW 10+0) schätzt er zuverlässig das Risiko für die Trisomien 21, 18 und 13, die Mikrodeletion 22q11.2 und geschlechtschromosomale Störungen ab und ist für Frauen jeder Alters- und Risikogruppe validiert. (2)

Die Vorteile des Harmony® Prenatal Tests

Harmony® Prenatal Test, Einfache Blutentnahme ab SSW 10+0

Einfache Blutentnahme
ab SSW 10+0

Harmony® Prenatal Test, Verlässliche Ergebnisse (Detektionsrate > 99%)

Verlässliche Ergebnisse (Detektionsrate > 99%) (1)

Harmony® Prenatal Test, Klarer Befund, weniger Rückfragen

Klarer Befund, weniger Rückfragen

Harmony® Prenatal Test, Hervorragende klinische Validierung

Hervorragende klinische Validierung

Der Harmony® Prenatal Test unterstützt Ärzte dabei, werdenden Eltern frühe Gewissheit über mögliche Chromosomenstörungen des ungeborenen Kindes zu geben. Die Patientenaufklärung gestaltet sich ähnlich wie bei herkömmlichen Screening-Verfahren. Positive Testergebnisse müssen im Anschluss durch diagnostische Verfahren, wie z. B. eine Fruchtwasseruntersuchung, bestätigt werden.

Weiterführende Informationen zum Harmony®Prenatal Test erhalten Sie

hier .

Testoptionen des Harmony® Prenatal Tests

Harmony® Prenatal Test, Testoptionen des Harmony® Prenatal Tests

Über 22.000 schwangere Frauen haben an prospektiven Blindstudien teilgenommen, die die Leistung des Harmony®Prenatal Tests bestätigen. Die Non-invasive Examination of Trisomy (NEXT) – Studie zeigt, dass der Harmony®Prenatal Test dem herkömmlichen Screening für Trisomie 21 überlegen ist. (2)Mehr Informationen zur Studie finden Sie

hier .

Ausgezeichnete Studienlage

Harmony® Prenatal Test, Ausgezeichnete Studienlage

Experten sind sich einig, dass die Messung der Fetalen Fraktion ein entscheidendes Qualitätskriterium ist. (3)Eine Studie hat die Performance vier nicht-invasiver Pränataltests, darunter der Harmony®Prenatal Test, in Abwesenheit fetaler cfDNA analysiert. Dabei gaben zwei von vier Laboren den Befund „unauffälliger weiblicher Fötus“ von zwei Frauen, dienichtschwanger waren, an. Der Harmony®Prenatal Test lieferte kein Ergebnis aufgrund unzureichender Menge an zellfreier fetaler DNA. (4)Mehr Informationen erhalten Sie

hier .

Durchgeführter NIPT im Labor (5)
Harmony® Prenatal Test (Labor A)
Panorama™ Test (Labor B)
MaterniT®21 Test (Labor C)
Verifi®/Illumina®-basierter NIPT (Labor D)
Ergebnisse berichtet?
Nein
Nein
Ja
Ja
Details der Ergebnismeldung
Unzureichende fetale zell-freie DNA für eine akkurate NIPT-Evaluation
Keine Befundmeldung aufgrund von zu geringer fetaler Fraktion (0,6% in beiden Proben)
Keine Trisomien gefunden, Fötus ist weiblich (fetale Fraktion 4,3% bzw. 3,9%; auf Anfrage angegeben)
Keine Aneuploidien detektiert; Zwei Gonosomen (XX) vorhanden

Außergewöhnliche Performance des Harmony® Prenatal Tests

Der Harmony® Prenatal Test bietet Ärzten die Flexibilität, die sie benötigen, um den Test nahtlos mit anderen pränatalen Untersuchungen, einschließlich Ultraschall oder Erst-Trimester-Screening, zu verwenden.

Integration in Ihren Praxisalltag

Harmony® Prenatal Test, Integration in Ihren Praxisalltag
Harmony® Prenatal Test, Bevorstehende Schwangerenberatung?

Sie möchten den Harmony®Prenatal Test bei einer zukünftigen Schwangerenberatung anbieten? Alles Wissenswerte finden Sie in dieser

Kurzübersicht .

Außerdem enthält unsere Broschüre für werdende Eltern ausführliche Informationen zum Harmony®Prenatal Test. Teilen Sie die Broschüre gerne mit Ihren Patientinnen.

Bevorstehende Schwangerenberatung?

Referenzen

  1. Stokowski et al. Prenat Diagn. 2015 Sept 01;35(12):1243-46.

  2. Norton et al. N Engl J Med. 2015 Apr 23;372(17):1589-97.

  3. ACOG-SMFM Committee Opinion No. 640. Obstet Gynecol. 2015 Sep;126(3):e31-7.

  4. Takoudes and Hamar. Ultrasound Obstet Gynecol. 2014 Oct 31;45:112-112.

  5. Detailinformationen zum Test und den durchführenden Laboren stammen von der Hompage des jeweiligen Labors oder entsprechenden Publikationen.

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.