Menu
Search

Häufige Fragen werdender Eltern

  • Wie funktioniert der Harmony® Prenatal Test?
  • In welchem Zeitraum der Schwangerschaft kann ich den Harmony® Prenatal Test durchführen lassen?
  • Wie lange dauert es, bis die Testergebnisse des Harmony® Prenatal Tests vorliegen?
  • Wie zuverlässig ist der Harmony® Prenatal Test?
  • Wie unterscheidet sich der Harmony® Prenatal Test von herkömmlichen Screening-Tests?
  • Besteht durch den Harmony® Prenatal Test eine Gefahr für mein ungeborenes Kind?
  • Kann der Harmony® Prenatal Test auch das Geschlecht bestimmen und die Geschlechtschromosomen analysieren?
  • Sollte ich den Harmony® Prenatal Test überhaupt verwenden, wenn ich jünger als 35 Jahre alt bin?
  • Ich erwarte Zwillinge. Kann ich den Harmony® Prenatal Test machen lassen?
  • Ich habe eine künstliche Befruchtung / in vitro Fertilisation (IVF) für die Schwangerschaft durchführen lassen. Kann ich den Harmony® Prenatal Test machen lassen?
  • Wo kann ich den Harmony® Prenatal Test durchführen lassen?
  • Wie viel kostet der Harmony® Prenatal Test?
  • Ich habe den Harmony® Prenatal Test gemacht, mich aber jetzt entschieden, das Ergebnis doch nicht wissen zu wollen. Wie gehe ich damit um?
  • Mein Harmony® Prenatal Test war positiv, was bedeutet das nun?
  • Ich habe noch eine Frage, die hier nicht beantwortet wird. An wen kann ich mich damit wenden?

Wenn Sie schwanger sind, befinden sich in Ihrem Blut DNA-Bruchstücke Ihres heranwachsenden Kindes. Der Harmony® Prenatal Test ist ein nicht-invasiver Test, der die fetale DNA in einer von Ihnen entnommenen Blutprobe untersucht, um das Risiko für Down-Syndrom (Trisomie 21) und andere Chromosomenstörungen, wie z. B. Trisomie 18 und Trisomie 13, zu analysieren.

Eine Durchführung des Harmony® Prenatal Tests ist nicht wie das herkömmliche Erst-Trimester-Screnning auf einen bestimmten Zeitraum in der Schwangerschaft beschränkt. Die für den Harmony® Prenatal Test benötigte Blutprobe kann bereits ab Beginn der 11. Schwangerschaftswoche (SSW 10+0) entnommen werden. Ab diesem Zeitpunkt ist der Anteil fetaler DNA im mütterlichen Blut groß genug, um Aussagen über chromosomale Veränderungen beim Kind treffen zu können.

Der Harmony® Prenatal Test bedeutet für Sie nur eine einzige Blutentnahme, die innerhalb weniger Minuten bei Ihrem Arzt durchgeführt werden kann. Ihr Arzt erhält die Ergebnisse im Durchschnitt nach 3 Werktagen und bespricht sie mit Ihnen.

Der Harmony® Prenatal Test erkennt auf DNA-Basis mit über 99 % Genauigkeit eine Trisomie 21. (12) Im Vergleich dazu werden bei herkömmlichen Screening-Methoden bis zu 20 % der Down-Syndrome übersehen. Neben dieser hohen Erkennungsrate zeichnet sich der Harmony® Prenatal Test zudem durch seine sehr niedrige Falsch-Positiv-Rate (< 0,1 %) aus. Diese ist 80-fach geringer als bei herkömmlichen Screening-Tests. (10) Die Falsch-Positiv-Rate bezeichnet die Schwangeren, bei denen nach einer Untersuchung eine Chromosomenstörung festgestellt wurde, obwohl das ungeborene Kind von einer solchen nicht betroffen ist. So können durch Einsatz des Harmony® Prenatal Tests unnötige, risikohafte invasive Eingriffe, wie z. B. eine Fruchtwasseruntersuchung, reduziert werden.

Der Harmony®Prenatal Test liefert bereits ab SSW 10+0 mit einer einzigen Blutentnahme eindeutige Antworten. Andere Tests werden erst später in der Schwangerschaft durchgeführt und erfordern oft mehrere Arztbesuche. Zudem sind herkömmliche Erst-Trimester-Screening Tests mit einer hohen Falsch-Positiv-Rate von bis zu 5 % verbunden, während der Harmony®Prenatal Test eine Falsch-Positiv-Rate von weniger als 0,1 % aufweist.10 Auch die Erkennungsrate ist mit > 99 % (12) deutlich höher als beim Erst-Trimester-Screening, welches lediglich 78,9 % (10) aufweist.

Nein. Der Harmony®Prenatal Test gehört zu dennicht-invasivenPränataltests (NIPT). Der Harmony®Prenatal Test analysiert kindliche DNA, die frei im Blut der Mutter zirkuliert. Er erfordert lediglich eine einfache Blutentnahme der Mutter, die für den Fötus kein Risiko darstellt.

Ja. Der Harmony® Prenatal Test bietet Ihnen neben dem Screening auf die Trisomien 21, 18 und 13 sowie 22q auch die Möglichkeit, das Geschlecht des Kindes zu bestimmen. Außerdem kann die Anzahl der X- und Y-Geschlechtschromosomen analysiert werden. Das Geschlecht darf Ihnen aus rechtlichen Gründen jedoch erst nach der 14. SSW mitgeteilt werden.

Das Risiko eines Down-Syndroms steigt mit dem Alter der Mutter zunehmend an. Aufgrund der höheren Geburtenraten kommen mehr Kinder mit Down-Syndrom auf die Welt, deren Mütter jünger als 35 Jahre sind.13 Die Zuverlässigkeit des Harmony®Prenatal Tests wurde umfangreich für Frauen aller Alters- und Risikogruppen bestätigt.10 Er ist der weltweit am häufigsten verwendete Test. Daher kann es sinnvoll sein, den Harmony®Prenatal Test durchzuführen, auch wenn Sie jünger als 35 Jahre sind.

Ja, der Harmony® Prenatal Test kann auch bei Zwillingsschwangerschaften eingesetzt werden.

Ja, in den meisten Fällen kann der Harmony® Prenatal Test auch bei Schwangerschaften eingesetzt werden, die durch eine in vitro Fertilisation (IVF) eingeleitet wurden. Fragen Sie Ihren Gynäkologen nach weiteren Informationen.

Die meisten Gynäkologen bieten den Harmony® Prenatal Test an, sodass Sie nicht extra zum Pränatalmediziner müssen. Eine Praxis in Ihrer Nähe, die den Harmony® Prenatal Test anbietet, finden Sie

hier .

Der Harmony® Prenatal Test wird in Deutschland über verschiedene Labore angeboten. Die Preise können daher variieren. Fragen Sie Ihren Gynäkologen nach weiteren Informationen.

Sie sollten Ihrem Arzt Ihre Entscheidung direkt mitteilen. Da Sie nach dem deutschen Gendiagnostik-Gesetz ein Recht auf Nichtwissen haben, wird Ihnen der Arzt das Ergebnis des Harmony® Prenatal Test daraufhin nicht mitteilen. Der Harmony® Prenatal Test kann auch während der Analyse jederzeit gestoppt werden. Sie haben dann die bis zum Zeitpunkt des Testabbruchs angefallenen Kosten zu tragen.

Sollte bei Ihrem Arzt ein positives Testergebnis eingehen, wird er Ihnen das Ergebnis in einem persönlichen Gespräch erläutern. Es sollte anschließend ein zusätzliches Diagnoseverfahren, z. B. eine Fruchtwasseruntersuchung, durchgeführt werden, um abzuklären, ob tatsächlich eine Chromosomenstörung vorliegt. Denn auch wenn die Falsch-Positiv-Rate beim Harmony® Prenatal Test extrem niedrig ist, können in sehr seltenen Fällen Fehler auftreten.

Für Fragen, die Ihre spezielle Situation und persönlichen Belange betreffen, wenden Sie sich am Besten an Ihren Arzt. Eine Liste von Fragen für Ihren nächsten Arzttermin, können Sie

hier kostenlos herunterladen.

Chromosomenstörungen

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.