Menu
Search

Hämophilie ist eine relativ seltene Erkrankung, hat aber eine lange Geschichte, die mindestens 2.000 Jahre zurückreicht. In dieser Zeitleiste erkunden wir einige der Meilensteine sowie den bisherigen Fortschritt der Behandlung.

Behandlung der Hämophilie im Laufe der Zeit

Behandlung der Hämophilie

Heute

Antikörpertherapie für alle Menschen mit schwerer Hämophilie A

Zulassung der Antikörpertherapie für Menschen mit schwerer Hämophilie A. Die subkutane Applikation kann nun wöchentlich, zweiwöchentlich oder alle vier Wochen verabreicht werden.

Behandlung der Hämophilie

2018

Paradigmenwechsel

Erstzulassung einer neuen nicht-Faktor-basierten Therapie auf der Basis eines Antikörpers. Die Antikörpertherapie bietet eine völlig neuartige Behandlungsoption für Patienten mit Hämophilie A, die Hemmkörper entwickeln. Der Wirkstoff ist anders aufgebaut als Faktor VIII, kann aber dessen Funktion übernehmen und stellt somit die Blutgerinnung wieder her. Das Präparat wird unter die Haut gespritzt (subkutan).

Behandlung der Hämophilie

1990er Jahre

Zulassung der ersten Faktorpräparate

Die ersten rekombinanten Faktor-VIII- und Faktor-IX-Produkte werden von den Gesundheitsbehörden zugelassen und ermöglichen so einer breiteren Zahl Menschen den Zugang zur Behandlung. Heutzutage sind eine Vielzahl plasmatischer und rekombinanter Faktor-VIII-Präparate zur Behandlung von Hämophilie A verfügbar. Ende der 1990er Jahre kommt der rekombinante aktivierte Faktor VIII (rVIIIa) zur Behandlung von Blutungen bei Menschen mit Hämophilie A und Hemmkörpern gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII auf den Markt und ist damit ein weiteres Bypass-Präparat.

Behandlung der Hämophilie

1984

Künstliche Gerinnungsfaktoren

Genentech-Wissenschaftlern ist es erfolgreich gelungen, die Faktor-VIII-Gensequenz zu klonieren. Dadurch wird es möglich, rekombinante (durch Gentechnik hergestellte) Faktor-VIII-Präparate herzustellen und somit die Sicherheit und Verfügbarkeit der Behandlung zu verbessern.

Behandlung der Hämophilie

1980er Jahre

Erstes Medikament mit Bypassing-Aktivität zur Behandlung von Hämophilen mit Hemmkörpern

Mit dem aktivierten Prothrombinkomplex Konzentrat (aPCC) wird ein neuer Therapieweg möglich. Der Defekt in der Gerinnung wird umgangen und alternative Aktivierungsschritte in der Blutgerinnung genutzt.

Behandlung der Hämophilie

1970er Jahre

Vereinfachung der Therapie

Gefriergetrocknete, aus Plasma hergestellte Faktor-Konzentrate werden verfügbar und ermöglichen die Behandlung zu Hause. Die Heimselbstbehandlung führte dazu, dass Blutungen sofort behandelt werden konnten, und verbesserte somit die Lebensqualität der Menschen mit Hämophilie enorm.

Behandlung der Hämophilie

1960er Jahre

Erste Behandlungsmöglichkeiten

Die erste Behandlungsmöglichkeit bei Hämophilie wird entdeckt. Die Trennung des Faktor VIII vom Blutplasma ermöglicht die ambulante Behandlung von Blutungen und ermöglicht damit den Patienten Operationen, was für Menschen mit Hämophilie A zuvor unmöglich war.

Behandlung der Hämophilie

1947

Verschiedene Ursachen

Die beiden häufigsten Arten der Hämophilie werden entdeckt: Faktor VIII-Defizienz (Hämophilie A) und Faktor IX-Defizienz (Hämophilie B).

Behandlung der Hämophilie

1904

Königliche Hämophilie

Prominent wurde die Hämophilie in Verbindung mit der königlichen Familie. Alexei, der Urenkel von Königin Victoria, und der Sohn von Zar Nikolaus II, kommt in Russland zur Welt und wird zum wohl berühmtesten Hämophilie-Patienten.

Behandlung der Hämophilie

1828

„Hæmorrhaphilie"

Die Krankheit wurde offiziell „Hæmorrhaphilie” genannt, was so viel wie „Blutungsneigung“ bedeutet. Später wurde es zu „Hämophilie“ gekürzt.

Behandlung der Hämophilie

etwa 100 n.d.Z.

Erste Erwähnung im jüdischen Talmud

Starke oder ungewöhnliche Blutungen wurden erstmals im jüdischen Talmud erwähnt. Eine Regel nahm den dritten Sohn einer Frau von der Beschneidung aus, wenn bereits zwei seiner älteren Brüder bei der Prozedur verblutet sind.

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.