Symptome bei chronischem Nierenversagent

Die wichtigsten Symptome und Befunde im Überblick

Im frühen Stadium der chronischen Niereninsuffizienz haben viele Betroffene wenige Beschwerden. In diesem Anfangsstadium kann es zu einer vermehrten Ausscheidung von blassem (unkonzentriertem) Urin kommen. Auch Wassereinlagerungen an den Beinen sowie ein erhöhter Blutdruck sind typische Symptome des Frühstadiums.

Schreitet die Niereninsuffizienz weiter voran, können verschiedene Symptome und Befunde auftreten:

Übersicht von Beschwerden und Befunde, die bei einer chronischen Niereninsuffizienz (Nierenversagen) auftreten können.
Symptome bei chronischem Nierenversagen: Die Beschwerden können einzeln oder in Kombination auftreten

Ist die Nierenschädigung soweit fortgeschritten, dass die Niere ihre Funktion als Ausscheidungsorgan nicht mehr erfüllen kann, kommt es zu einer sogenannten Harnvergiftung (Urämie). Patienten in diesem Stadium leiden u. a. an starkem Juckreiz, Verwirrtheitszuständen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen und Luftnot. Eine Harnvergiftung stellt einen lebensbedrohlichen Zustand da und erfordert eine Nierenersatztherapie (Dialyse).

Literatur:

AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH. Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen – Abschlussbericht, Göttingen, 2016.

Herold G (Hrsg.) Innere Medizin. Herold G, Köln, 2020.